News | Schweiz

Die Weißen Nächte im Hohen Norden

Die Weißen Nächte im Hohen Norden

Noch bis etwa 15. Juli kann man im Hohen Norden Europas die berühmten Weißen Nächte bestaunen. Vor allem Metropolen wie Reykjavik, Oslo oder St. Petersburg locken für dieses beeindruckende Naturschauspiel. Wie erklären in diesem Beitrag, was man unter den Weißen Nächten versteht.

In den Weißen Nächten geht die Sonne zwar für kurze Zeit unter, allerdings sinkt sie nur wenig unter den Horizont. Somit erscheint der Himmel trotz der Nachtstunden in einem angenehmen weiß bzw. blau, die restliche Sonnenstrahlung reicht dafür aus.

Wo kommen sie vor?

Jetzt kurz nach dem astronomischen Sommerbeginn kann man die Weißen Nächte etwa nördlich von 57°N beobachten, d.h. in Europa etwa nördlich von Kopenhagen. Noch etwa bis Mitte Juli gibt es die besten Beobachtungschancen, dann ziehen sich die weißen Nächte ganz langsam und Stück für Stück nach Norden zurück. Natürlich gibt es dieses Phänomen aber auch in den USA und in Russland.

Rund um die Wintersonnenwende kehrt sich dann alles um. Während in den hohen Breiten der Nordhalbkugel die Polarnacht Einzug hält, kommt die Südhalbkugel in den Genuss der Weißen Nächte. Um diese zu erleben, macht man sich am besten auf den Weg in den äußersten Süden Argentiniens und Chiles.

Berühmt sind die Weißen Nächte vor allem in St. Petersburg, hier finden zahlreiche Veranstaltungen statt. In den polaren Regionen, also speziell im Norden Skandinaviens geht die Sonne derzeit gar nicht unter.

Weiße Nacht in Helsinki.
Weiße Nacht in Helsinki.
Weiße Nacht in St. Petersburg
Weiße Nacht in St. Petersburg
Weiße Nacht in St. Petersburg.
Weiße Nacht in St. Petersburg.