News | Schweiz

Die Schafskälte

Die Schafskälte

Der Juni ist meist durch sommerliche Temperaturen geprägt. Wenn es rund um den 11. Juni allerdings zu einem markanten Kälterückfall mit Schneefall im Gebirge kommt, ist häufig von der Schafskälte die Rede. Heuer fällt sie aus.

Meteorologisch gesehen ist die Schafskälte eine sogenannte Singularität, also ein Witterungsereignis, welches in einem begrenztem Zeitraum immer wieder an einem ähnlichen Datum auftritt. Bei der Schafskälte handelt es sich um einen Kälterückfall in Mitteleuropa im Frühsommer, meist im Zeitraum zwischen dem 4. und 20. Juni mit einem Maximum der Häufigkeit um den 11. Juni. Eine ähnliche Singularität stellen im Mai die Eisheiligen dar.

Affenhitze statt Schafskälte

Dieser Kaltlufteinbruch findet allerdings nicht in jedem Jahr statt, beispielsweise fällt die Schafskälte in diesem Jahr völlig aus. Am Wochenende zieht zwar eine Kaltfront über Mitteleuropa hinweg,  diese ist aber nur schwach ausgeprägt. Kommende Woche steigen die Temperaturen zudem neuerlich an, in der ersten Wochenhälfte sind vor allem am Oberrhein und im Wesatlpenraum Höchstwerte um 30 Grad in Sicht, in der zweiten Wochenhälfte ist  dann vor allem im Ostalpenraum die erste kleine Hitzewelle der Saison in Sicht mit Spitzenwerte teils um 35 Grad.

Kälte und Schafe?

Allgemein ist die Schafskälte weniger im Flachland sondern vielmehr in höheren Lagen im Gebirge von Bedeutung, was auch zum Namen dieser Wetterlage führt. So können plötzliche Kälteeinbrüchen für frisch geschorene Schafe durchaus bedrohlich sein, besonders für Muttertiere und Lämmer in hochgelegenen Almgebieten. In den Nordalpen gehen solche Kaltlufteinbrüche manchmal auch mit Schnee bis in mittlere Höhenlagen einher.

Unregelmäßiges Ereignis

Im Laufe des Junis erfassen zwar immer wieder kühle Luftmassen Mitteleuropa, allerdings gibt es kein fixes Datum für die Schafskälte. So führten Auswertungen der Jahre 1881 bis 1947 mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von über 80 Prozent zu einer Häufung um den 11. Juni, allerdings auch mit einer Streuung vom 4. bis zum 20 Juni. Etwas neuere Analysen aus den Jahren 1986 bis 1991 ergeben für das Auftreten dieser Singularität im Mittel die Zeit vom 11. bis zum 20 Juni. Auch eine Analyse der MeteoSchweiz zeigt, dass die Analyseperiode für den Zeitpunkt sowie die Dauer der Schafskälte eine wesentliche Rolle spielt, so war sie etwa in Davos am stärksten im Zeitraum 1931 bis 1960 ausgeprägt.

Schaf im Schnee
Schaf friert im Winter

Titelbild © Adobe Stock