Wetterlexikon

GEFRIERPUNKTSERNIEDRIGUNG

Die Tatsache, dass der Schmelzpunkt einer Lösung niedriger liegt, als derjenige einer reinen Flüssigkeit, nennt man Gefrierpunktserniedrigung. So gefriert z.B. Meerwasser dank seines Salzgehaltes erst bei etwa -2°C. Die Gefrierpunktserniedrigung macht man sich bei der Bekämpfung von Eisglätte zunutze, das Streusalz schmilzt das Eis, indem es sich in diesem löst.