Wetterlexikon

BLUE MOON

Rein kalendarisch wird ein zweiter Vollmond innerhalb eines Kalendermonats so bezeichnet, dies kommt etwa alle 2-3 Jahre einmal vor. Bei bestimmten atmosphärischen Verhältnissen können Sonne und Mond aber tatsächlich eine bläuliche Färbung annehmen. Voraussetzung sind sehr feine Aerosole in der Atmosphäre, die überwiegend im Bereich der Wellenlänge sichtbaren roten Lichts liegen (0,6µm) (Mie-Streuung) und meist von weit entfernten Waldbränden oder Vulkanausbrüchen stammen. Bei diesem Streuvorgang wird das rote Lichtspektrum gestreut, womit der Himmel rötlich, das Strahlungsobjekt (Sonne, Mond) dafür bläulich erscheint. Mit dem kalendarischen „Blue Moon“ hat dieses Phänomen selbstverständlich nichts zu tun und lässt sich auch nicht langfristig vorhersagen.