Wetterlexikon

ANTARKTISCHE OSZILLATION (AAO)

Dabei handelt es sich um eine Schwankung des Luftdruckunterschieds zwischen der Antarktis und den südlichen Subtropen, diese beeinflusst (ähnlich der NAO) die Winde der mittleren und höheren südlichen Breiten. Bei negativem AAO-Index sind die polaren Ostwinde stark ausgeprägt, die Westwindzone ist nach Norden verschoben, es kommt vermehrt zu Kaltlufteinbrüchen im Süden Australiens, in Neuseeland und in Patagonien. Wenn der AAO-Index positiv ist, dringt die milde Luft weiter südwärts vor, in den genannten Regionen fällt mehr Regen als im Durchschnitt.