Schnee-Warnschild

Schnee-Warnschild Bild: Shutterstock

12.11.2017

Winterlicher Wochenstart

Die Kaltfront des Tiefs "Numa" überquert in der Nacht auf Montag die Alpen. Damit stellt sich ein winterlicher Wochenstart mit Schneefall bis in viele Täler ein.

Winterlicher Montag

Pünktlich zum Wochenstart gibt der Winter landesweit ein kräftiges Lebenszeichen von sich. In der Nacht auf Montag erreicht mit der Kaltfront des Tiefs „Numa“ polare Kaltluft die Alpen. Die Schneefallgrenze sinkt mit stürmischem Nordwestwind auf 400 bis 600 m, also bis in viele Täler. Somit kann sich auch im Rhein- und Inntal oder im Klagenfurter Becken eine dünne Schneedecke bilden. Im Berufsverkehr sollte man sich dementsprechend auf winterliche Verhältnisse einstellen und nur im Winterausrüstung unterwegs sein!

Der Wind erreicht zudem Spitzen von 60 bis 80 km/h, im südlichen Wiener Becken und am Alpenostrand sind sogar bis zu 90 km/h möglich.

Am meisten Neuschnee in den Nordalpen

Am Montag selbst verlagert sich der Schwerpunkt des Schneefalls allmählich an die Alpennordseite, hier sind bis zum Dienstag 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee möglich. Im östlichen Flachland ziehen noch ein paar Regen-, Schneeregen oder Graupelschauer durch, unterhalb von rund 400 m bleibt es aber meist bei Regen. Im Donauraum sowie vom Weinviertel bis in die Bucklige Welt weht zudem starker, anfangs noch stürmischer, eisig-kalter Nordwestwind.

Tagsüber zunehmend trocken wird es von Osttirol bis ins Südburgenland, wo sich Nordföhn bemerkbar macht. Die Temperaturen kommen nicht mehr über 0 bis 7 Grad hinaus, in 2.000 m werden nur noch -10 bis -8 Grad erreicht.

Wetterberuhigung am Dienstag

Am Dienstag beruhigt sich das Wetter unter zunehmendem Hochdruckeinfluss wieder, die letzten Schneeschauer vom Tiroler Unterland bis ins Mariazellerland klingen bis Mittag ab. In den übrigen Landesteilen setzt sich nach einem bewölkten und teils frostigen Start tagsüber zeitweise sonniges Wetter durch. Der anfangs kräftige Nordwestwind im Osten sowie der Nordföhn im Süden lassen tagsüber weiter nach. Kalt mit maximal -1 bis +7 Grad, in 2.000 m rund -8 Grad.