April ist die Zeit der Birkenpollen.

April ist die Zeit der Birkenpollen. Bild: www.shutterstock.com, Volodymyr Plysiuk

18.03.2017

Wann stäubt die Birke?

Eines der stärksten Allergene sind für viele Personen alljährlich die Birkenpollen. Das ungewöhnlich milde Wetter im Februar sowie bisher im März ließ die Pollensaison wieder einmal recht früh starten. Der Frühlingsstart wird bei vielen Personen mit positiven Dingen assoziiert, aber für Allergiker beginnt wieder eine schwierige Zeit. Die Hasel- und Erlenpollen sind bald wieder Geschichte, wann geht es denn mit den Birkenpollen los?

Nach einem sehr frühen Start in die Vegetationszeit hat auch die Pollensaison sehr früh begonnen. Die Hasel- und Erlenpollen sind in den Niederungen Mitteleuropas schon seit der zweiten Februarhälfte ein Thema. Das föhnige Wetter am vergangenen Wochenende ließ die Belastungen erheblich nach oben schnellen, das derzeit wechselhafte Wetter sorgt hingegen für eine vorübergehende Entspannung für Allergiker. Derzeit sind Belastungen in erster Linie auf die langsam verblühenden Erlen zurückzuführen, auf die allerdings auch viele Birkenpollenallergiker reagieren.

Pollenstart im Flachland

Am zeitigsten ist der Frühling im Südwesten Deutschlands, im Rhein- und Inntal sowie im östlichen Flachland dran. Nach derzeitigem Prognosestand beginnt die Blühbereitschaft der Birke hier in der letzten Märzdekade, also in der kommenden Woche. Anfang April dürfte die Birke dann auch in den übrigen Regionen zu stäuben beginnen.

Voraussichtlich kleinere Belastung

Der Blütenansatz der Birke schwankt von Jahr zu Jahr und folgt in etwa einem zweijährigen Rhythmus. Nach einer starken Saison 2016 sind für heuer wieder tendenziell weniger Birkenpollen zu erwarten. Eine trockene und sonnig-warme Phase im April kann aber dennoch für große Belastungen bei Birkenpollenallergikern sorgen.