Vermurung

Vermurungen im Bergland. Bild: shutterstock / fabiodevilla

06.08.2017

Vermurungsgefahr durch Starkregen

In den letzten Tagen haben kräftige Gewitter in den Alpen mehrfach zu Vermurungen und Überschwemmungen geführt. Auch am Sonntag bleibt die Unwettergefahr erhöht, ein Italientief sorgt gebietsweise für kräftigen und teils gewittrigen Regen!

In den letzten Tagen lag Österreich stets im Vorfeld einer nahezu stationären Luftmassengrenze über Deutschland. Mit einer südwestlichen Höhenströmung gelangten dabei wiederholt extrem heiße und teils auch labil geschichtete Luftmassen ins Land. Diese anhaltende Wetterlage sorgt im Bergland vom Arlberg bis zur Obersteiermark wiederholt für kräftige Gewitter, fast täglich entstanden in den gleichen Regionen heftige Gewitter. Anbei die Regenmengen der letzten beiden Tage.

regenmenge Bild: 24-Niederschlag bis Samstagmorgen; UBIMET

regenmenge Bild: 24-Niederschlag bis Sonntagmorgen; UBIMET

Vermurungen und Hochwasser

In Summe sind in den letzten Tagen beachtliche Regenmengen im Bergland zusammengekommen, weshalb es örtlich bereits zu Überschwemmungen und Vermurungen gekommen ist. Die Spur der Unwetter zieht sich besonders vom Tiroler Wipptal über den Salzburger Pongau bis hin zur Obersteiermark. Sogar größere Flüsse wir die Mur reagieren mittlerweile auf die großen Regenmengen, so wurde die HW1-Marke beispielsweise in Zeltweg bereits überschritten.

Heute nochmals viel Regen

Das Zusammenspiel aus Kaltfront und Italientief sorgt heute nochmals für kräftige Schauer und Gewitter, vor allem am Nachmittag und Abend regnet es im Bergland und im Süden teils auch anhaltend und gewittrig durchsetzt. Die Vermurungsgefahr bleibt somit erhöht, erst am Montag sorgt ein Zwischenhoch für eine Entspannung der Lage. Hier eine Prognose der Niederschlagsmengen bis Montagmorgen:

UCM Bild: UBIMET

Videos aus den betroffenen Regionen

Großarl (Pongau/Salzburg)

Dorfgastein (Pongau/Salzburg)

Steinach am Brenner (Tirol)

Tux (Tirol)