Tropensturm Alex südlich der Azoren

Tropensturm Alex, Do, 14.01.16, 13 Uhr. Bild: ECMWF/UBIMET

14.01.2016

Ungewöhnlicher Tropensturm trifft Azoren

Im Atlantik hat sich südlich der Azoren und westlich der Kanarischen Inseln der tropische Sturm 'ALEX' gebildet. Diese Sturmbildung ist zu dieser Jahreszeit sehr ungewöhnlich. In der kommenden Nacht zieht der Sturm rasch auf die Azoren zu...

Normalerweise läuft die Hurrikansaison im Nordatlantik vom 1. Juni bis zum 30. November. Obwohl wir uns derzeit deutlich außerhalb dieses Zeitraums befinden, hat sich weit vor der nordwestlichen Küste Afrikas über warmem Wasser ein tropischer Wirbelsturm gebildet, er wurde auf den Namen ALEX getauft (als erster Tropensturm des Jahres 2016 beginnt der Name mit 'A'). Dabei handelt es sich um die schwächere Ausgabe eines Hurrikans, ALEX erreicht nicht ganz die für die Klassifikation als Hurrikan erforderliche mittlere Windgeschwindigkeit von 118 km/h.

ALEX bewegt sich rasch nordwärts auf die Azoren zu, welche er am Freitagvormittag überquert. Dabei bekommen die zentralen Azoreninseln einen "Volltreffer" ab, neben Sturm mit Geschwindigkeiten von rund 100 km/h dürften vor allem Starkregen und entlang von Teilen der Küsten Sturmfluten zu Schäden führen. Bereits im Laufe des Nachmittags zieht ALEX nordwärts ab, damit lassen Regen und Sturm wieder nach.

Da der Tropensturm auch weiterhin rasch nordwärts zieht, gelangt er in Gebiete mit immer kälterem Wasser. Damit nimmt die für ALEX zu Verfügung stehende Energie ab und er schwächt sich allmählich ab, auf Land trifft er während seiner Lebensdauer nicht mehr. Somit kann ALEX nicht zu einem echten Hurrikan mit mehr als 118 km/h Mittelwind heranwachsen. Dennoch handelt es sich immerhin um den ersten Tropensturm im Nordatlantik im Jänner seit 1978.

Sturmböen Tropensturm Alex Bild: ECMWF/UBIMET; Sturmböen von Tropensturm ALEX, 15.01.16, 13 Uhr (ab 100 km/h rot); Azoren in blau dargestellt