Schnee im Herbst

Schnee im Herbst. Bild: N. Zimmermann, UBIMET

19.10.2017

Temperatursturz am Sonntag

Das ruhige Herbstwetter hält zunächst noch an. Am Sonntag kühlt es mit einer markanten Kaltfront aber kräftig ab, auf den Bergen gibt der Winter ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Das Hoch "Tanja" mit Nebel unten und viel Sonne auf den Bergen sowie außerhalb der Nebelregionen geht vorerst weiter. Ganz strahlend sonnig ist es aber auch in den sonnigen Regionen speziell am Samstag nicht mehr. Dennoch gibt es nach wie vor perfektes Wanderwetter. Dazu ist es mit 14 bis 23 weiterhin warm für die Jahreszeit.

Markante Abkühlung am Sonntag

Am Sonntag stellt sich das Wetter um, eine Kaltfront überquert die Alpen. Die Wolken überwiegen von der Früh weg und bis Mittag breiten sich teils kräftige Regenschauer auf das ganze Land aus. Von Osttirol bis ins Süd- und Mittelburgenland regnet es am Nachmittag für ein paar Stunden sogar kräftig. Mit teils lebhaftem Nordwestwind gehen die Temperaturen überall zurück, mehr als 7 bis 17 Grad gibt es nirgends mehr.

Wintereinbruch auf den Bergen 

Noch markanter wirkt sich der Wetterwechsel auf den Bergen aus. Dort sinkt die Schneefallgrenze von 1.800 bis 1.500 m in der Früh auf 1.400 bis 1.200 m am Abend, in den Nordalpen vom Bregenzerwald bis zur Rax mitunter sogar noch tiefer. In 1.500 m gehen die Temperaturen auf +2 bis -1 Grad zurück. 

In der Nacht auf Montag regnet und schneit es vom Bregenzer- bis zum Wienerwald sowie in der nördlichen Obersteiermark weiterhin zeitweise. Schneeflocken schaffen es bereits bis gegen 1.000 m. Auf vielen Passstraßen muss man in diesen Regionen am Montag in der Früh mit winterlichen Straßenverhältnissen rechnen! Im Süden und Osten lassen Regen und Schneefall hingegen allmählich nach und klingen in weiterer Folge ab.