Schweißtreibend

Sport im Sommer kann sehr schweißtreibend sein Bild: Maridav, www.shutterstock.com

20.08.2017

Sport im Sommer

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen, die einem bereits beim Gedanken daran ins Schwitzen bringen: Trotz Hitze wagen sportaffine Menschen Aktivitäten im Freien. Wollt ihr euch den Sport auch im Sommer nicht nehmen lassen, solltet ihr unbedingt nachfolgende Tipps beachten.

Wichtigste Regeln

Temperaturen um und über 30 Grad halten Sportbegeisterte oft nicht auf ihrem Hobby nachzugehen. Jedoch solltet ihr beachten, dass bei solch hohen Temperaturen der Körper bereits ohne jegliche Anstrengung auf Hochtouren arbeiten muss. Kreislauf und Herz sind nämlich dafür verantwortlich, dass unser Körper bei derartigen Bedingungen nicht überhitzt. Dies hat wiederum zur Folge, dass dem Körper weniger Energie zur Verfügung steht als sonst - die Leistung wird somit automatisch gesenkt.

Daher ist es ratsam die Intensität des Trainings zu reduzieren und öfter Pausen einzulegen. Ist der Puls über dem üblichen Level, sollte man sich bremsen und nicht am Limit trainieren. Zudem empfiehlt es sich atmungsaktive Sportbekleidung zu tragen, die den Abkühleffekt unterstützt. Wichtig ist es außerdem den Kopf zu schützen, z.B. mit einer hellen Kappe, eventuell sogar mit einem Nackentuch. Damit stellt ihr sicher, dass sich das wichtigste Körperteil durch direkte Sonneneinstrahlung nicht so sehr aufheizt. Bei längerem Sporteln in der prallen Sonne sind auch Sonnencreme und Sonnenbrille ein absolutes Muss.

So lebenswichtig Schwitzen auch ist (=Kühlmechanismus), es hat den Nachteil, dass wir dadurch vermehrt Wasser abgeben. Somit ist wiederholtes Trinken selbst während der Sporteinheit sehr wichtig!

Einfachster Weg = Vermeidung

Am besten ist es, wenn ihr eure sportlichen Aktivitäten möglichst nicht in der prallen Mittagssonne macht. Die bessere Alternative ist es, das Training auf die kühleren Morgen- oder Abendstunden zu verschieben.