Morgendlicher Herbstlauf

Auch im Herbst ist Sport im Freien gut für uns Bild: baranq, Shutterstock

12.09.2017

Sport im Herbst

Im Laufe des Herbsts nimmt im Flachland die Nebelneigung stetig zu und die Motivation für Sport im Freien geht bei vielen Menschen in den Keller. Gerade das sollte aber vermieden werden.

Die richtige Sportausrüstung ist ein Muss

Regen, starker Wind, sommerliche Temperaturen oder nebeliges Wetter. Der Herbst ist facettenreich - und so sollte das auch beim Sportgewand der Hobbysportler sein: Je nach Wetterbedingungen ist das passende Gewand unumgänglich. Bei nassem Wetter ist ein guter Regenschutz für den Oberkörper nötig. Aber auch wasserundurchlässige Laufschuhe sind ein absolutes Muss. Denn nasse und kalte Füße sind das Letzte was man beim Sport braucht. Bei schweißtreibenden Temperaturen, die besonders am Anfang dieser Jahreszeit durchaus noch auftreten können, empfiehlt sich Funktionswäsche, die den Schweiß schnell von der Haut wegleitet. Bei trübem und frischem Nebelwetter kann man auch getrost zur Haube greifen, um den Kopf und die Ohren vor zu großer Auskühlung zu schützen.

Sport fürs Wohlbefinden

Diverse Studien haben bewiesen, dass Sport bei ganztags nebeligem Wetter sich merklich positiv auf die Stimmung der ausübenden Menschen auswirkt. Also anstatt über die nicht gerade einladende Witterung zu lästern, sollte man es mit breiter Brust annehmen, den inneren Schweinehund besiegen und sich sportlich betätigen. Denn nach dem Sport fühlt man sich besser und ist auch gut gelaunt! Ob Sport bei widrigen Verhältnissen das Immunsystem wirklich stärkt, ist hingegen nicht bewiesen. Fest steht allerdings, dass jede moderate Betätigung - egal bei welchem Wetter - das Immunsystem etwas reizt, dadurch stimuliert und in der Folge die Immunzellen besser arbeiten.

Weitere Artikel gibt es hier!