Skispringer im Sommer

Skispringen kann man nicht nur im Winter Bild: ABB Photo, Shutterstock

15.07.2017

Skispringen im Sommer?

Was machen Skispringer eigentlich im Sommer? Skispringen, nur ohne Schnee! Klingt verrückt, gehört aber bei Profis dazu. Wie es funktioniert erklären wir euch hier.

Skispringen auch ohne Schnee

Kaum zu glauben aber wahr: Auch im Sommer trainieren Skispringer ihre Sprünge auf Schanzen. Und was nur die Wenigsten wissen, es gibt sogar ganzjährige Skisprung-Wettbewerbe. Dafür werden die Schanzen und Landezonen (sogenannte Aufsprungbahnen) mit speziellen Matten aus Kunststoffen belegt und sind damit auch für den Betrieb im Sommer ganz ohne Schnee geeignet. Die Matten werden mit Sprinklern befeuchtet und haben dadurch ähnliche Gleiteigenschaften wie Schnee. Der Anlauf besteht bei modernen Anlagen aus einer Keramik- oder Porzellanspur und die Landebahn aus Kunststoffmatten aus dünnen Plastikstreifen. Diese werden zusätzlich noch befeuchtet, damit eine weiche Landung gewährleistet ist.

Gute Mutprobe

Dennoch benötigt jeder Sprung eine große Portion Mut und steht vom Schwierigkeitsgrad her dem Skispringen im Winter um nichts nach. Im Gegenteil ist die Sommerhitze für die Athleten eine zusätzliche Belastung beim Training und im Wettbewerb. Wer Lust darauf bekommen hat sich die tollkühnen Luftakrobaten selbst zu bestaunen, hier geht’s zu den Sommer-Grand-Prix Terminen für dieses Jahr!