Es wird immer wärmer auf der Erde.

Die Erde schwitzt weiter vor sich hin. Bild: www.shutterstock.com, Bruce Rolff

23.10.2016

September 2016 global zu warm

Der heurige September fiel nicht nur in Österreich zu warm aus, auch global gesehen reiht er sich als zweitwärmster seit Aufzeichnungsbeginn in die Geschichtsbücher ein. Damit geht die Serie von global wärmsten Monaten zu Ende!

Der September 2016 war global gesehen im Mittel der zweitwärmste seit Aufzeichnungsbeginn vor 137 Jahren, lediglich 0,04 Grad fehlten auf das Rekordjahr 2015. Damit reißt die unglaubliche Serie von 16 global wärmsten Monaten hintereinander ab. Der Grund dafür liegt höchstwahrscheinlich im schwächelnden El-Nino Effekt, wobei die Wasseroberflächentemperaturen im Bereich des Äquators langsam zurückgehen.

Betrachtet man hingegen nur die Landmassen, sprich ohne die Ozeane, wäre auch der heurige September ein Rekordmonat. Der bisher, im Mittel wärmste September wurde wenig überraschend im Jahr 2015 registriert, jedoch lag die durchschnittliche Mitteltemperatur heuer noch einmal um 0,11 Grad höher.

Globale Temperaturabweichung September 2016 Bild: NOAA

Regionen, die kühler als das langjährige Mittel waren, findet man nicht allzu viele. Zu kühl war es beispielsweise in Westaustralien, im Indischen Ozean vor Madagaskar, südlich von Grönland sowie in Teilen des Pazifiks. Deutlich zu warm war es im Bereich der Great Lakes in Nordamerika, in Teilen von Zentral- und Nordeuropa sowie teils auch in Asien.

Betrachtungsbereich Abwweichung vom langjährigen Mittel Platzierung im Vergleich Rekordjahr
Landmassen und Ozeane +0.89 2. Platz 2015
Landmassen +1.29 1. Platz 2016 (bisher 2015)
Ozeane +0.74 2. Platz 2015