Die Natur erwacht

Mild, aber unbeständig geht es durch die Woche. Bild: Shutterstock/Studio Wonders

19.03.2017

Wochenvorschau

Unter Zwischenhocheinfluss beginnt die Woche zwar recht freundlich, eine verwellende Kaltfront sorgt in der Nacht auf Mittwoch und am Mittwoch selbst für reichlich Regen und auch der Schnee wird vorübergehend ein Thema. Am Donnerstag steigen dann mit kräftigem Südföhn die Temperaturen teils wieder auf über 20 Grad an.

Am Montag ziehen entlang und nördlich der Alpen dichte Wolken durch, dazu kann es vor allem in Oberösterreich und im westlichen Niederösterreich etwas regnen. Im Laufe des Vormittags setzt sich trockenes Wetter durch und es lockert allmählich auf. Von Beginn an freundlich ist es im Süden und Südosten sowie teils im Westen, am Nachmittag zeigt sich dann auch im Norden zeitweise die Sonne. Der anfangs im Donauraum lebhafte bis kräftige Westwind lässt tagsüber deutlich nach. Mit 11 bis 20 Grad wird es zudem milder.

Der Dienstag bringt nur noch von der Südsteiermark bis ins Weinviertel überwiegend sonnige Verhältnisse. Zwar scheint auch sonst noch zeitweise die Sonne, allerdings ziehen einige kompakte Wolken durch, die sich im äußersten Westen rasch verdichten. Am Nachmittag trübt es sich generell ein und in Vorarlberg und Tirol muss man mit ersten Schauern rechnen, wobei die Schneefallgrenze im äußersten Westen auf 1200 m absinkt. In der Folgenacht beginnt es verbreitet zu regnen. Zuvor werden maximal 11 bis 20 Grad gemessen.

Am Mittwoch regnet es anfangs verbreitet, lediglich im äußersten Südosten und Osten ist es von Beginn an trocken. Die Schneefallgrenze liegt von Nordwest nach Südost zwischen 800 m und 1900 m. Tagsüber werden die trockenen Phasen im Norden und Osten häufiger, die Sonne kommt aber nur gebietsweise zum Vorschein. Einzelne Regenschauer sind am Nachmittag vor allem noch von Vorarlberg bis Oberkärnten einzuplanen. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 Grad im Mühlviertel und 16 Grad im Südburgenland.

Der Donnerstag steht ganz im Zeichen des Südföhns. Entlang des westlichen Alpenhauptkamms sowie in Osttirol und Oberkärnten halten sich dichte Wolken, hier kann es auch ein wenig regnen. Ansonsten scheint bei nur harmlosen hohen Wolken häufig die Sonne und es bleibt trocken. Der auf den Bergen stürmische Südföhn greift im Tagesverlauf bis in prädestinierte Täler durch, auch am Alpenostrand und im östlichen Flachland weht zunehmend kräftiger Südwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 12 Grad im trüben Osttirol und 22 Grad in den Föhnregionen.

Die Prognose für den Freitag und das Wochenende ist noch mit Unsicherheiten behaftet. Im Norden und Osten bleibt es mit großer Wahrscheinlichkeit meist trocken, zeitweise sonnig und frühlingshaft mild. Im Westen und Südwesten regnet es vor allem am Freitag und Samstag zeitweise, wobei es am Freitag teils bis unter 1000 m herab schneien kann.