Liftfahrt im Schnee

Endlich! Für die Nordalpen kündigt sich massig Neuschnee an! Bild: Shutterstock/Colores

04.01.2017

Tief AXEL sorgt für turbulentes Winterwetter

Sturmtief AXEL zieht mit seinem Zentrum von der Ostsee über Nordostpolen in Richtung Südosten, damit nehmen die Druckgegensätze und somit auch der Westwind deutlich zu. Zudem fällt an der Alpennordseite teils kräftiger Schneefall, welcher in Kombination mit dem Wind zu Schneeverfrachtungen führen kann. Alle Details dazu in den folgenden Zeilen.

Spitzenböen

In den meisten Regionen ist der Höhepunkt des Sturm bereits überschritten und lässt in den nächsten Stunden merklich an Stärke nach. Doch wo wurden heute die höchsten Windgeschwindigkeiten gemessen - in der Bundeshauptstadt!

Maximale Böen Flachland:

  • 108 km/h Wien - Unterlaa
  • 104 km/h Wien - Hohe Warte
  • 102 km/h Bad Vöslau (NÖ)
  • 101 km/h Wien - Innere Stadt

Maximale Böen Bergland:

  • 163 km/h Feuerkogel (OÖ)
  • 130 km/h Jubiläumswarte (Wien) und Buchberg (NÖ)
  • 119 km/h Sonnblick (S) und Jauerling (NÖ)

Bisherige Neuschneehöhen (15 Uhr)

Am meisten Schnee fiel bisher im Mühlviertel, hier kamen verbreitet schon 10 bis 20 cm Neuschnee vom Himmel. Der stürmische Westwind sorgte zudem für massive Schneeverwehungen, die teilweise den Verkehr zum Erliegen brachten. Im Moment schneit es besonders kräftig von den Kitzbüheler Alpen bis zur Eisenwurzen, hier fallen pro Stunde gute 5 bis 10 cm Neuschnee. In den nächsten Stunden muss man sich dann auch weiter westlich auf kräftigen Schneefall einstellen.

Neuschneehöhen seit Mitternacht:

  • 16 cm Rohrbach (OÖ)
  • 11 cm Abtenau (S)
  • 11 cm Schönau an der Enns (OÖ)
  • 10 cm Lofer (S)
  • 9 cm Hochfilzen (T)

Teils schwere Sturmböen

Besonders von Wien bis zur Buckligen Welt werden viele nicht von ihrem Wecker wach, sondern aufgrund des teils stürmischen Windes. Aktuell gibt es hier bereits Sturmböen bis zu 100 km/h, wobei sich der Wind im Laufe des Tages noch etwas verstärkt. Dann muss man sich auf schwere Sturmböen von bis zu 110 km/h oder sogar etwas mehr einstellen. Auch am Bodensee, im Außerfern, generell vom Innviertel bis zum Nordburgenland und dem Weinviertel sowie im Ennstal frischt kräftiger Westwind auf, schwere Sturmböen müssen hier allerdings nicht gefürchtet werden.

Spitzenböen von heute Früh:

  • 133 km/h Feuerkogel (Oberösterreich)
  • 131 km/h Jubiläumswarte (Wien)
  • 104 km/h Hohe Warte (Wien)
  •   94 km/h Wien Innenstadt

Starker Schneefall

In der Früh fällt bereits im Norden etwas Schnee, lediglich im Donauraum östlich von Amstetten sowie vom Weinviertel bis zum Nordburgenland handelt es sich meist um Regen. Der Schneefall breitet sich am Vormittag unter Verstärkung auf große Teile der Alpennordseite aus, sodass insbesondere vom Rheintal über Tirol und das Salzburger Land bis zum Mariazellerland bis zum Abend bereits einige Zentimeter an Neuschnee zusammenkommen. Auch in Oberösterreich und dem Waldviertel reicht es für ein paar Zentimeter. In der Folgenacht sowie am Donnerstag schneit es entlang der Nordalpen kräftig weiter, sodass in Summe verbreitet 20 bis 50 cm an Neuschnee zu erwarten sind. Insbesondere vom Loferer Land bis zum Salzkammergut sind bis Freitagmorgen sogar über einen halben Meter Neuschnee möglich. Aufgrund des kräftigen Windes kommt es zudem zu Schneeverwehungen, auf den Bergen steigt damit die Lawinengefahr erheblich an.

Trockene Alpensüdseite

Im Gegensatz dazu geht es von Osttirol über Kärnten bis zum Südburgenland meist trocken durch den Tag, zudem scheint hier sogar überwiegend die Sonne. Mit teils kräftigem Nordföhn wird es regional sogar recht mild.

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen -2 Grad bei Schneefall in einigen inneralpinen Tallagen und +8 Grad bei Föhn im Süden.