Blitz in der Stadt

Blitz in der Stadt      Bild: www.shutterstock.com; Basti999

31.05.2017

Rückblick auf die Gewitter am Mittwoch

Auf einen gewitterintensiven Dienstag folgte ein gewitterreicher Mittwoch. Die wichtigsten Geschehnisse dieses Tages hinsichtlich Gewitter haben wir in zeitlicher Abfolge in den folgenden Zeilen zusammengefasst.

Update 21:00

Die Gewitteraktivität lässt allmählich nach. Trotzdem sind vor allem im westlichen Alpenbereich auch in der Folgenacht lokale gewittrige Schauer möglich. Im Norden und Osten fließt morgen trockenere Luft ein, sodass das Gewitterrisiko deutlich geringer wird. Im Westen und Süden sowie im gesamten Bergland muss man hingegen auch am Donnerstag mit verbreitet kräftigen Gewittern rechnen.

Update 18:20

Entlang der Konvergenzlinie zwischen Wald- und Mostviertel hat sich eine sehr starke Gewitterzelle gebildet. Überflutungen und große Hagelkörner sind sehr wahrscheinlich. Die Zelle zieht jetzt in Richtung Wienerwald und ist auch von Wien sehr gut erkennbar. Laut unsere Radaranalyse sind in den letzten 12 Stunden im Südwesten des Bezirks Tulln lokal bis zu 100 l/m² zusammengekommen!

Niederschlagsmenge der vergangenen 12 Stunden bis 31.05.2017 um 18 Uhr Bild: UBIMET

 

Update 17:25

Im Bergland und im gesamten Süden gehen noch zahlreiche kräftige Gewitter nieder. Dazu bilden sich im Wald- und Mostviertel entlang einer schmalen Konvergenzlinie immer wieder neue Gewitterzellen. Das Radarbild um 17:25 Uhr:

Radarbild am 31.05.2017 um 17:25 Uhr Bild: AustroControl, UBIMET

Update 16:00

Die Hauptgefahren der derzeitig kräftigsten Gewitter sind ohne Zweifeln Starkregen und lokale Überflutungen. So sind z.B. in Mönichkirchen in Niederösterreich und Flirsch in Tirol mehr als 20 l/m² binnen 20 Minuten zusammengekommen!

 

Update 14:50

Ein kräftiges Gewitter zieht gerade zwischen den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf in Burgenland und im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld durch. Hier sind Starkregen sowie Hagel und lokale Überflutungen möglich! Deswegen gilt in weiten Teilen dieser Bezirke auf unsere UWZ-Website die höchste Warnstufe Violett:

UWZ Warnkarte am 31.05.2017 um 14:50 Uhr Bild: UBIMET

 

Update 13:45

Blitzkarte vom 31.05.2017 Bild: nowcast, UBIMET

Vor den Türen Wiens sind bereits kräftige Gewitter unterwegs, hier unsere aktuelle Blitzkarte von 13:45. Die gelben Kreuze stellen dabei die neuesten Blitze dar.

Update 12:35

In der Osthälfte sind bereits die ersten Schauer und Gewitter entstanden. Die kräftigsten davon sind einerseits in der Buckligen Welt, andererseits knapp westlich von Wien unterwegs. Die Bundeshauptstadt könnte in etwa einer dreiviertel Stunde von einem Gewitter getroffen werden!

Temperaturrekorde

Am Dienstag wurden in Horn in Niederösterreich das erste mal im Frühling, in dem wir uns ja noch befinden, die 35 Grad-Marke erreicht. In Wien und im Weinviertel lagen die Höchstwerte mit rund 33 Grad ebenfalls im überdurchschnittlichen Bereich. Einen weiteren Rekord brachte die Nacht auf Mittwoch. Mit 21,2 Grad wurde in Wien, nicht nur die zweite Tropennacht in Folge gemessen, sondern auch ein neuer Mai-Rekord aufgestellt.

Hotspot Oberösterreich

Die zahlreichen Gewitter von Dienstag brachten 45.990 Blitze. Die meisten Blitze wurden in Oberösterreich registriert: In Summe kommt man hier auf 19.155 Entladungen, gefolgt von Tirol und Salzburg mit jeweils etwas mehr als 11.000 Blitzen. Die restlichen Bundesländer verzeichneten in Summe etwa 4000 Blitze, einzig das Burgenland blieb bis Mitternacht noch weitgehend blitzfrei. Nach Mitternacht zogen jedoch auch hier teils kräftige Gewitter über die Region.

Bemerkenswert war auch die Regenmenge in Seefeld. Hier hat es in nur einer halben Stunden 38 Liter pro Quadratmeter geregnet, unglaubliche 26 davon stürzten mit einem Wolkenbruch in 10 Minuten vom Himmel.

Heute wieder Gewitter

Auch am heutigen Mittwoch entstehen ab Mittag im Berg- und Hügelland wieder verbreitet Gewitter, diese ziehen im Lauf des Tages auch ins Flachland weiter. Die Hauptgefahr geht dabei einmal mehr von Starkregen und Hagelschlag aus, lokale Überflutungen und Vermurungen sind somit möglich!