Ragweed

Typischer Standort von Ragweed. Bild: Stefan Lefnaer, Wikipedia

09.09.2016

Pollen aktuell - Ragweed hat Hochsaison

Obwohl wir uns dem Herbst nähern, müssen sich viele Pollenallergiker weiterhin mit Symptomen wie laufender Nase, Niesreiz und juckenden Augen herumschlagen. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind Ragweedpollen und ihre Saison dauert noch an...

Der Monat der Ragweedpollen

Über die Wachstumsperiode verteilt gibt es beim Pollenflug mehrere, durch verschiedene Pollenarten verursachte Belastungsspitzen. Für die letzte große Beschwerdewelle der Saison zeichnen die Ragweedpollen verantwortlich, die meisten sind im September unterwegs. Das anhaltend sonnige und warme Spätsommerwetter fördert den Pollenflug, dies erhöht die Belastungen durch Ragweed weiter. Außerdem sind weiterhin verbreitet Pilzsporen und örtlich noch Beifußpollen unterwegs. Die Hauptblüte von Ragweed dauert etwa bis Ende September an, damit müssen Allergiker vor allem bei trockenem und warmem Wetter noch länger mit markanten Beschwerden rechnen. Anfang Oktober klingt dann die Ragweedblüte aus, und damit endet auch die Pollensaison.

Was ist Ragweed eigentlich und wo wächst es?

Während Hasel oder Birke fast jedem bekannt sein dürften, handelt es sich bei Ragweed (auch Traubenkraut oder Ambrosia genannt) um die am wenigsten bekannte allergieverursachende Pflanze. Dies ist eine einjährige, also jedes Jahr von Neuem wachsende Pflanze. Sie wird etwa einen Meter hoch und teils ebenso breit, mit vogelfußartigen Blättern, die Blüten sehen wie zahlreiche kleine, grüne Kügelchen aus. Viele würden beim Anblick von Ragweed es spontan als Unkraut bezeichnen und liegen damit nicht so verkehrt. Ragweed wurde im vorletzten Jahrhundert aus Nordamerika eingeschleppt und breitet sich seitdem vor allem auf Brachflächen aus, also auf ungenutzten Feldern, ehemaligen Industriestandorten und entlang von Bahnstrecken und Autobahnen.

Große regionale Unterschiede

Da Ragweed warme und trockene Standorte bevorzugt, kommt es in Österreich besonders im östlichen Flachland vor, örtlich ist es aber auch im westlichen Donauraum, im Südosten und in Kärnten vertreten. Entsprechend sind Allergiker vor allem in Ostösterreich durch Ragweedpollen betroffen. Ein Hauptverbreitungsgebiet in Europa ist das pannonische Becken, also im wesentlichen Ungarn und Teile der angrenzenden Länder. Entsprechend steigt die Pollenkonzentration in Österreich bei Ost- bis Südostwind weiter an, weil dann große Pollenmengen mit dem Wind von Ungarn her nach Westen verfrachtet werden.