Regen

Regen am ehesten von Vorarlberg bis Oberkärnten Bild: Siriwat Wongchana, Shutterstock

15.06.2016

Nasser Westen, heißer Osten

In den Alpen bildet sich ein massives Tief, das von Donnerstag- bis Freitagabend unter Verstärkung zur Ostsee zieht. In vielen Teilen Deutschland muss man dann mit teils schweren Unwettern rechnen. In Österreich sind am ehesten die Regionen von Vorarlberg bis Oberkärnten betroffen, sonst bleibt es von einzelnen, heftigen Gewittern abgesehen trocken und sommerlich-warm.

In Deutschland muss man in einem Streifen von Baden-Württemberg bis zur Ostsee ab Donnerstagabend mit teils heftigen Gewittern, enormen Regenmengen von bis zu 100 Liter pro Quadratmeter sowie mit Sturmböen von mehr als 100 km/h rechnen. Verantwortlich dafür ist ein Tief, das unter rascher Verstärkung von den Alpen zur Ostsee zieht.

Österreich: Nasser Westen, heißer, trockener Osten

In Österreich sind die Auswirkungen zwar weniger dramatisch, allerdings muss man speziell in Vorarlberg sowie in Teilen Tirols und Oberkärntens mit kräftigem Regen und Gewittern rechnen. In Summe sind bis Freitagfrüh etwa am Bodensee bis zu 60 Liter pro Quadratmeter möglich. Damit besteht ebenfalls die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen und Muren. Mit maximal 17 bis 24 Grad bleibt es zudem vergleichsweise kühl.

Die Osthälfte des Landes bleibt, von einzelnen kräftigen Gewittern etwa vom Inn- bis zum Waldviertel abgesehen, weitgehend von den Unwettern verschont. Hier sorgt teils stürmischer Südföhn für einige Sonnenstunden und die Temperaturen steigen am Donnerstag vorübergehend auf bis zu 31 Grad. Erst in der Nacht auf Freitag bringen einzelne Schauer sowie stürmisch auffrischender Westwind wieder etwas kühlere Luft.