Schnee im April - die Skifahrer freut's.

Schnee im April - die Skifahrer freut's. Bild: Gletscher Schareck, www.foto-webcam.eu

14.04.2017

Nach Ostern gibt der Winter ein Comeback!

Der April verlief bislang ungewöhnlich warm, genau gesagt um 3,5 Grad. Das ändert sich aber in den kommenden Tagen markant: Kalte Luft aus polaren Breiten und Schneefall bis ins Flach- und Hügelland sorgen für ein spätes Comeback des Winters in Österreich.

Das Osterfest wird schon nicht sonderlich frühlingshaft, Regenschauer muss man an den drei Ostertagen nahezu im ganzen Land einplanen. Einen ersten Vorgeschmack auf den Winter bekommen die Nordalpen in der Nacht auf Sonntag. Schnee fällt dann nämlich auf rund 900 m hinab, für etwas höher gelegene Täler ist also eine Osternestsuche im Schnee die winterliche Folge.

Nach dem Fest wird's noch kälter

Das alles war ist aber nur ein Vorgeschmack auf die Tage nach Ostern. Wie man auf folgendem Bild gut sehen kann, dreht sich über dem Osten Europas ein kräftiges Tief ein.

Temperatur in rund 1400 m Höhe am Mittwoch, 19. April. Bild: GFS

Dieses lenkt ab Dienstag noch deutlich kältere Luft aus dem Hohen Norden zu den Alpen. So muss man bereits am Dienstag selbst in einer kräftigen nordwestlichen Höhenströmung mit Schneeschauern auf 500 oder 400 m herab sowie einzelnen Graupelgewittern rechnen. Betroffen ist vorwiegend das Gebiet von Vorarlberg bis nach Niederösterreich und hier vor allem die Alpennordseite. Oberhalb von 800 bis 1000 m kann hier der Schnee bereits liegen bleiben.

Noch kälter verläuft der Mittwoch. Nach derzeitigem Stand der Wetterkarten wird von Norden her eisig kalte und zunächst auch noch feuchte Luft nach Österreich gelenkt. Der genaue Wetterablauf ist natürlich noch unsicher, doch entlang und nördlich der Alpen sieht es nach Schneeschauern aus, die allmählich auch im Flachland ein Thema werden. Je nach Entwicklung könnte sich daher bis Donnerstag in Lagen oberhalb 400 oder 500 m an der Alpennordseite eine Schneedecke von ein paar Zentimetern ausbilden.

Schäden befürchtet

Für die bereits belaubten Bäume können bereits ein paar Zentimeter Neuschnee große Probleme bereiten, am Alpenostrand käme auch noch stürmischer Wind hinzu. Wie gesagt, die Entwicklung ist noch nicht abgesichert, der markante Kaltluftvorstoß wird aber generell immer wahrscheinlicher. Besonders bei den empfindlichen Obstkulturen könnten Schnee und auch nur leichte Nachtfröste zu massiven Schäden führen. Wir halten auf jeden Fall auch über die Feiertage die Entwicklung genau im Blick.