Hochnebel über Innsbruck.

Hochnebel über Innsbruck. Bild: http://www.foto-webcam.eu/webcam/innsbruck/

06.12.2017

Mittwochswetter

Heute bestimmt das kräftige Hoch ANKE über dem zentralen Mittelmeerraum auch unser Wetter. Wie so oft im Winter bedeutet dies aber beileibe keinen Sonnenschein im ganzen Land. Wo der Nebel einen Strich durch die Sonnenrechnung macht, erfahrt Ihr in den kommenden Zeilen...

Bodennah ist die Luft trotz Hochdruckeinflusses noch recht feucht. So startet der Tag in einigen Tal- und Beckenlagen (Inntal, Rheintal, Salzachtal...) sowie im nördlichen und östlichen Flachland mit dichtem Nebel oder Hochnebel. Im Tagesverlauf setzt sich dann aber die Sonne immer öfter durch, im westlichen Donauraum und im Rheintal bleibt es dagegen teils durchgehend trüb.

In Niederösterreich und in Wien hilft der lebhafte bis kräftige Westwind mit, den Hochnebel aufzulösen. In den Niederösterreichischen Voralpen und im Wienerwald sind sogar noch Sturmböen zu erwarten.

Die Temperaturen präsentieren sich entsprechend der Sonnenverteilung ziemlich unterschiedlich. In den länger trüben Regionen bleibt es mit -1 bis +1 Grad bei Werten um den Gefrierpunkt. Sonst liegen die Höchstwerte zwischen 2 und 9 Grad, am mildesten wird es dabei im Oststeirischen Hügelland sowie im südlichen Wiener Becken.

Zu guter Letzt hier noch ein kurzer Überblick über die aktuellen Schneehöhen im Lande: Weite Teile Österreichs sind schneebedeckt, die Ausnahme bildet der Donauraum, das Weinviertel, das Marchfeld sowie das Burgenland und das Grazer Becken. Hier ist der Schnee von vergangener Woche schon wieder Geschichte. In den Hochlagen der Alpen türmen sich hingegen schon rund 2m der weißen Pracht.

Schneehöhenverteilung heute um 13 Uhr MEZ. Bild: UBIMET, UCM-Modell