Thermometer mit -10 Grad

-5 Grad war noch das Höchste der Gefühle in der vergangenen Nacht. Bild: J. Helgason, Shutterstock

22.01.2016

Kalte Nacht

Noch einmal ließ uns arktische Kaltluft in der vergangenen Nacht frieren. Verbreitet gab es in Österreich strengen Frost, das heißt Temperaturen unter -10 Grad. Die Kältepole waren in der Osthälfte zu finden, in Klausen-Leopoldsdorf im Wienerwald sank das Thermometer auf -22,9 Grad.

Die "Hotspots" im umgekehrten Sinn waren in Niederösterreich beheimatet, aber auch in der Steiermark, Oberösterreich und Tirol knackten Orte die 20-Grad-Marke:

Kälteste Orte, Tiefstwerte am 22. Jänner 2016

Klausen-Leopoldsdorf (Nö, 400 m)

-22,9 Grad

Lunz am See (Nö, 614 m)

-22,4 Grad

Zwettl (Nö, 505 m)

-22,3 Grad

Mariazell (St, 866 m)

-20,7 Grad

Summerau (Oö, 656 m)

-20,4 Grad

St. Jakob im Defereggental (T, 1388 m)

-20,3 Grad

Puchberg/Schneeberg (Nö, 580 m)

-20,2 Grad

Kirchberg an der Pielach (Nö, 368 m)

-19,8 Grad

Bad Mitterndorf (St, 808 m)

-19,3 Grad

Tannheim (T, 1101 m)

-19,2 Grad

 

Aber auch in den übrigen Bundesländern können sich die Tiefstwerte sehen lassen, selbst in Wien fror man bei Tiefstwerten zwischen -15 Grad in Mariabrunn und -7 in der Innenstadt. Am wenigsten kalt war es in der steirischen Landeshauptstadt, an der Grazer Uni sank das Thermometer nicht unter -4,4 Grad.

Ausblick

So kalt wie in der vergangenen Nacht wird es nun aber den gesamten Jänner nicht mehr, denn am Samstag folgt von Westen her eine Warmfront und damit werden wieder deutlich mildere Luftmassen nach Österreich geführt. Am Sonntag liegen die Höchstwerte dann verbreitet im positiven Bereich, mit maximal 0 bis +7 Grad war es das vorerst mit Eistagen und auch dem Schnee im Flachland geht es wieder an den Kragen. Auch die neue Woche bringt deutliche Plusgrade, stellenweise sind sogar zweistellige Werte möglich. Die Nullgradgrenze zieht sich auf deutlich über 2.000 m zurück.

Schnee, Schnee, Schnee

Für den Osten des Landes wird der morgige Samstag das erste größere Schneeereignis dieses Winters. Verbreitet sind 5 bis 10 cm innerhalb weniger Stunden zu erwarten, von den Niederösterreichischen Voralpen bis zum Nordburgenland sind sogar bis zu 15 cm drin. Hier bleibt der Wind lange Zeit auf Südost, somit kann sich die kalte Luft bis zum Abend halten, während es vom Flachgau bis ins westliche Mostviertel mit auffrischendem Westwind tagsüber milder wird.