Heftiges Wärmegewitter in der Buckligen Welt

Heftiges Wärmegewitter in der Buckligen Welt      Bild: UBIMET, Martin Puchegger

17.07.2017

Hitze und heftige Gewitter diese Woche

Der Sommer 2017 verlief bisher deutlich zu warm und wird sich in der Hitliste ganz vorne reihen, falls er sich auch im August in dieser Tonart fortsetzt. Nach ein paar kühlen Tagen bahnt sich in dieser Woche die nächste hochsommerliche Hochdruckphase mit Hitze und heftigen Wärmegewittern an.

Diese Woche, in der 29. Kalenderwoche des Jahres, wird der Hochsommer mit Hitze und Gewittern wiederkehren. Bereits zur Wochenmitte liegen die Höchstwerte landesweit verbreitet über der 30-Grad-Marke und am Donnerstag werden im östlichen Flachland Spitzen von bis zu 36 Grad erwartet.

Warum wird es so heiß?

Einerseits sorgt ein Ausläufer des Azorenhochs für zumeist sonniges Wetter, andererseits gerät Westeuropa unter Tiefdruckeinfluss, wobei an der Vorderseite des Tiefs heiße und schwüle Luft vom westlichen Mittelmeerraum ihren Weg nach Österreich findet. Spanien leidet bereits seit Längerem unter der Hitze mit neuen Temperaturrekorden. Diese aufgeheizte Luft schafft es bis zum Mittwoch auch zu uns und leitet die dritte Hitzewelle dieses Sommers ein.

Drohen Unwetter?

Erste kräftige Wärmegewitter bilden sich bereits am Dienstag über den Bergen der Alpen. Zur Wochenmitte wird ein schwacher Tiefausläufer vakant, mit dem sich in der schwül-heißen Luft vermehrt teils schwere Gewitter entladen, die auch das Flachland erreichen können. Am Donnerstag greift dann eine schwach ausgeprägte Kaltfront mit heftigen Gewittern auf die Westhälfte über, in der Nacht auf Freitag auch auf den Osten. Zuvor wird es hier aber brütend heiß und schwül. In dieser Tonart geht es auch am Freitag und am Wochenende weiter, es bleibt hochsommerlich warm bis heiß sowie drückend schwül mit weiteren Schauern und Gewittern, wobei die Unwettergefahr aufrecht bleibt. Es kann zu Wolkenbruch, Hagel und Sturmböen kommen.

In Kürze das Wichtigste

Der Wochenbeginn verläuft weitgehend sonnig. Im Mühl- und Waldviertel sind jedoch gegen Abend einzelne gewittrige Schauer möglich, sonst besteht höchstens am Tiroler Alpenhauptkamm eine geringe Schauerneigung. Es werden 23 bis 30 Grad erreicht.

Am Dienstag steht viel Sonnenschein auf dem Programm. Lediglich über den Bergen von Vorarlberg und Osttirol bis zur westlichen Obersteiermark entwickeln sich in der zweiten Tageshälfte lokale aber mitunter kräftige Gewitter. Mit 25 bis 33 Grad wird es sommerlich heiß.

Zur Wochenmitte scheint die Sonne zuerst von einem wolkenlosen Himmel. In weiterer Folge entwickeln sich von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich teils heftige Gewitter, wobei der Schwerpunkt im Berg- und Hügelland liegt. Nur gering ist die Gewittergefahr über den Bergen Südösterreichs, im Flach- und Hügelland des Ostens und Südostens bleibt es sogar oft trocken. Hier tauchen nur vereinzelt Gewitter auf. Der teils föhnige südliche Wind weht im östlichen Flachland lebhaft. Noch heißer, bei 27 bis 35 Grad.

Am Donnerstag entladen sich nach einem sonnigen Beginn im Westen bereits gegen Mittag erste Schauer und Gewitter. Diese breiten sich tagsüber weiter ostwärts aus und erreichen am Abend Oberösterreich und in der Folgenacht auch den Osten. Lokal besteht Unwettergefahr! Die Höchstwerte liegen zwischen 22 Grad im Westen und bis zu 36 Grad in Niederösterreich und dem Burgenland.

Ab Freitag ist die Gewittergefahr dann generell erhöht, es besteht also auch am Wochenende Unwetterpotenzial. Das Temperaturniveau bleibt mit 23 bis 33 Grad hochsommerlich, wobei es jeweils im Süden und Osten heiß und drückend schwül sein wird und zwischen Vorarlberg und Oberösterreich bei vermehrter Gewittertätigkeit am erträglichsten.