Dicke Eisschicht auf dem Auto

Vereister Rückspiegel     Bild: Anton Watman, Shutterstock

31.01.2017

Heute große Glatteisgefahr

Der angekündigte Glatteisregen hat nun Österreich erfasst und wird heute in einigen Landesteilen für Probleme sorgen. Wir werden in diesem Artikel über die aktuellen Entwicklungen berichten und im Tagesverlauf mehrmals aktualisieren.

Tief HUBERT liegt über Deutschland und beendet heute das ruhige Winterwetter der letzten Tage. Es sorgt verbreitet für Regen, gefrierenden Regen und auch Schneefall. Gefährlich wird es dort, wo die Luft in höheren Schichten mild ist, die Frostluft am Boden jedoch noch vorherrscht bzw. wo die Böden generell noch gefroren sind. Fällt Regen, kann sich in kurzer Zeit gefährliches Glatteis bilden.

So muss man vor allem im oberösterreichischen Zentralraum, im Donauraum sowie im westlichen Niederösterreich mit länger anhaltendem und teils kräftigem Eisregen und massiven Eisablagerungen auf Straßen, Gehwegen, Bäumen und Stromleitungen rechnen. In diesen Regionen zeichnen sich den gesamten Tag hindurch sehr gefährliche Bedingungen auf den Straßen ab. Auch Stromausfälle sowie Bäume, die aufgrund der Eislast umstürzen, sind in diesen Regionen möglich. Die Unwetterzentrale hat entsprechend gebietsweise mit der höchsten Warnstufe violett gewarnt.

Gefährlich kann es auch in einigen Tälern werden, etwa vom Pongau bis zum Mürztal, sowie später im Klagenfurter Becken und im Raum Graz. Weniger dramatisch dürfte die Lage in Wien sowie generell im Nordosten werden, hier bleibt es zunächst wohl überwiegend beim Schnee. Im Westen ist es bald überall mild genug, hier fällt vornehmlich Regen.

 

-------------------------------

Update 21:15 Uhr:

Ein ereignisreicher Tag neigt sich langsam dem Ende zu, wir schließen damit diesen Blog für heute.

Inzwischen hat sich die Lage beruhigt. Die verbliebenen Warnungen vor Glatteisregen bleiben großteils noch bis Mittwochvormittag aufrecht, denn trotz überwiegendem Schneefalls können sich hie und da noch immer Regentropfen dazu mischen. Vorübergehend etwas mehr Schneefall zeichnet sich über Nacht für den Nordosten und Wien ab. Ganz im Westen bleibt es hingegen beim Regen. Das Wetter für morgen Mittwoch ist hier nachzulesen.

 

Update 18:45 Uhr:

Auf Facebook haben wir euch aufgerufen uns Bilder zu zeigen. Es waren schon einige beeindruckende Aufnahmen dabei wie z.B. die nachfolgenden:

16386852_1620016358024791_3637524763385506247_n.jpg Bild: Steve Stereo Sterner

16473360_962074553928769_6881120912509624129_n.jpg Bild: Andi Wiesinger

16298928_1354748994546671_330841504376052220_n.jpg Bild: Alex Janusko

Update 17:45 Uhr:

Wie ein Auto nach einigen Stunden bei Eisregen und Schnee aussehen kann, haben heute wohl viele erfahren.

 

2017-01-31-PHOTO-00002717.jpg Bild: Martin Schreiter

2017-01-31-PHOTO-00002719.jpg Bild: Martin Schreiter

Update 17:30 Uhr:

Nachfolgend die aktuellen Temperaturen, hervorgehoben sind die Hauptstädte. Während in Vorarlberg, in Tirol und in Oberkärnten milde Luft Einzug gehalten hat und unterhalb von 1200 bis 1500 m Regen fällt, ist die eisige Luft in weiten Teilen Ostösterreichs noch vorherrschend. Interessant wird es in den nächsten Stunden von Unterkärnten bis ins Südburgenland, hier kommt stellenweise gefrierender Regen oder Schneeregen auf. Sonst handelt es sich inzwischen vorübergehend meist um Schnee, am kräftigsten schneit es derzeit im Salzkammergut, aber auch Hollabrunn bspw. zeigt sich winterlich.

Screenshot from 2017-01-31 17:20:13.png Bild: http://www.hollabrunn-online.at/

Temperature_2m_2017013115.png Bild: UBIMET GmbH

 

Update 16:00 Uhr:

2017-01-31-PHOTO-00003374.jpg Bild: Pete Hocking

In höheren Luftschichten fließt nun teilweise wieder kältere Luft ein, damit geht der Regen im Norden und Osten nun mehr und mehr in Schnee über. Auch in Wien hat es gerade etwas kräftiger geschneit - bei immernoch -5 Grad bleibt abseits der gesalzenen Wege jede Schneeflocke liegen, wie das Bild vom Wiener Karlsplatz zeigt. Die Kollegen der Unwetterzentrale haben Wien und das Weinviertel inzwischen auch 'orange gesetzt', hier werden bis morgen Mittag durchaus 5 bis 10 cm Neuschnee erwartet. Zwar verläuft der Abend hier überwiegend ruhig, im Laufe der Nacht zieht aber nochmal ein markanteres Schneefallgebiet durch.

 

Update 15:15 Uhr:

Man kann auch Spaß mit dem Eis haben:

 

Update 14:45 Uhr:

In der gesamten Westhälfte ist die Luft bereits warm genug, hier sind die Warnungen der Unwetterzentrale auch schon ausgelaufen. In den eingefärbten Regionen ist jedoch nach wie vor mit rutschigen Bedingungen zu rechnen. Im Norden mischt sich nun stellenweise auch mehr und mehr Schnee zum Regen dazu, wie ein Bild von der Autobahn bei Ybbs an der Donau zeigt. Selbiger Fahrer war kurz vorher noch in Oberösterreich unterwegs hat einen dicken Eispanzer berichtet:

Screenshot from 2017-01-31 14:55:20.png Bild: http://www.uwz.at

IMG_5618.JPG Bild: Martin Schreiter

2017-01-31-PHOTO-00003362.jpg Bild: Martin Schreiter

Update 13:30 Uhr:

Der Schwerpunkt des Niederschlags verlagert sich nun auf die Gebiete zwischen Alpennordrand und Donau, aber auch im Weinviertel und im Marchfeld ist in den nächsten Stunden mit mäßigem teils gefrierendem Regen und Schneefall zu rechnen. In Oberösterreich ist entlang des Inns und im Mühlviertel hingegen mit einer langsamen Entspannung der Glatteissituation zu rechnen.

Update 12:00 Uhr:

Interessante stündliche Regenraten und die dazugehörigen Temperaturen von 12 Uhr

  Temperatur RR / h [l/qm]
Micheldorf (OÖ) -1,7 2,3
Wachtberg/Steyr (OÖ) -4,0 2,0
Waidhofen/Ybbs (NÖ) -2,9 2,0
St.Pölten (NÖ) -4,5 2,5
Loosdorf (NÖ) -3,7 1,7

 

Update 11:00 Uhr:

Äquivalentpotentielle Temperatur und Strömungsmuster ( Quelle: UBIMET). Bild: Äquivalentpotentielle Temperatur und Strömungsmuster ( Quelle: UBIMET).

An den Pfeilen kann man gut erkennen, woher die Luftmassen in den Unterschiedlichen Regionen Österreichs derzeit kommen. Die Kaltluft strömt bodennah also aus östlicher bis südöstlicher Richtung ins Land, während sich mit westlichem Wind mildere Luft durchsetzt.

Update 10:00 Uhr:

Feuerwehreinsätze der letzten 6 Stunden. (Quelle: Landesfeuerwehrverband OÖ) Bild: Landesfeuerwehrverband OÖ

Zahlreiche Feuerwehren sind bereits im Unwettereinsatz. Die Karte zeigt die Alarmierungen der letzten sechs Stunden in Oberösterreich, wobei die blauen Punkte durchwegs Fahrzeugbergungen darstellen.

Update 8:45 Uhr:

Ähnlich wie hier im Bayrischen Amberg sieht es derzeit wohl in weiten Teilen Oberösterreichs aus. Allein in der letzten Stunde sind etwa in Schärding im Innviertel 1.1 Liter Regen pro Quadratmeter bei eisigen -3 °C gefallen.

 

Anhand der Temperaturanalyse von 7 Uhr kann man die besonders gut die Bereiche ausmachen, in denen aufgrund der Kälte die größte Glättegefahr besteht, nämlich im Norden und Osten. Aber auch im Klagenfurter Becken wird es gegen Abend mit aufkommendem Regen zunehmend interessant. Deutlich mildere Luft hat sich hingegen schon im Westen bis inklusive Flachgau durchgesetzt.

Update 7:45 Uhr:

Anhand der Temperaturanalyse von 7 Uhr kann man die besonders gut die Bereiche ausmachen, in denen aufgrund der Kälte die größte Glättegefahr besteht, nämlich im Norden und Osten. Aber auch im Klagenfurter Becken wird es gegen Abend mit aufkommendem Regen zunehmend interessant. Deutlich mildere Luft hat sich hingegen schon im Westen bis inklusive Flachgau durchgesetzt.

Temperaturanalyse von 7 Uhr Bild: UBIMET

Update 7:00 Uhr:

Hotspot ist derzeit vor allem Oberösterreich, wo in den letzten 6 Stunden stellenweise knapp 4 Liter Regen pro Quadratmeter bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt gefallen sind. Im benachbarten Niederbayern sind infolge des gefrierenden Regens teilweise sogar Schulen geschlossen. Nur kurz schwächt sich der Regen in Oberösterreich jetzt ab, doch aus Westen zieht bereits der nächste Schub an teils mäßigem Regen auf.

Update 6:30 Uhr:

Der Niederschlag erreicht den Osten des Landes. In diesem Bereich ist der Übergang zwischen etwas wärmerer Luft in der Höhe und kalter Luft zu finden, sodass auch beinahe jede Art von Niederschlag möglich ist. Neben gefrierendem Regen und Schnee sind auch Eiskörner zu erwarten. Die Folge sind jedenfalls die gleichen: Glatte Straßen und Gehwege - also Vorsicht auf dem Weg zur Arbeit!

Update 5:00 Uhr:

Derzeit gibt es mäßigen gefrierenden Regen in weiten Teilen Oberösterreichs, besonders betroffen ist das Innviertel und der Großraum Linz - Wels. Hier messen die Wetterstationen zwischen 0.3 und 1.5 mm pro Stunde bei Temperaturen zwischen -3 und -6 Grad Celsius - das reicht bereits für eine Eisschicht auf Bäumen, Sträuchern und Autos sowie natürlich auf den Straßen und Gehwegen.