Drohender Himmel

Drohender Himmel      Bild: UBIMET, Martin Puchegger

23.06.2017

Am Freitag Gewitter, Hitze und Sturm

Ausgehend von einem Tiefdruckkomplex über Skandinavien und dem Nordwesten Russlands zieht heute ein Randtief von Polen in Richtung Ukraine. Seine schwach ausgeprägte Kaltfront erreicht Österreich mit Schauern und Gewittern, nördlich der Alpen weht stürmischer Westwind.

Unterschiedliches Timing

Zunächst ziehen nördlich der Alpen einige Wolken und aus der Nacht heraus bis in den Vormittag hinein einige Schauer und teils kräftige Gewitter durch. Sie werden jedoch rasch schwächer und klingen ab. Die Wolken lockern somit auf und spätestens ab Mittag setzt sich nördlich und östlich einer Linie Linz-Eisenstadt verbreitet die Sonne in Szene. Allerdings weht hier vom Morgen an kräftiger bis stürmischer Wind aus West- bis Nordwest mit Böen von 70 bis 80, in exponierten Lagen sogar bis zu 90 km/h. Die Temperaturen liegen zwischen 27 und 33 Grad.

Ein etwas anderes Timing hat die Region vom Tiroler Unterland sowie von Salzburg über die Obersteiermark bis zum Wechselgebiet. Hier scheint die Sonne nur zeitweise und auch wenn es anfangs oft noch trocken ist, bilden sich später am Tag einzelne Schauer und Gewitter, die ebenfalls heftig sein können. Mit 26 bis 30 Grad ist es vorübergehend nicht ganz so heiß, jedoch schwül.

Von Vorarlberg über Kärnten bis zur Südsteiermark überwiegt der Sonnenschein, auch wenn ein paar Wolkenfelder durchziehen. Am Nachmittag und Abend muss man dann mit ein paar Schauern und heftigen Gewittern rechnen. Dazu wird es erneut hochsommerlich warm mit maximal 28 bis 35 Grad und den höchsten Werten von Unterkärnten bis zum Südburgenland.

Wind und Hitze, ein ungutes Zusammenspiel

Der kräftig auffrischende Westwind verhinderte nördlich der Alpen bereits in der Nacht eine durch Abstrahlung von Wärme bedingte Abkühlung. Mit dem Wind wurde aus der Höhe laufend warme Luft nach unten gemischt und so lagen die Temperaturen lange Zeit zwischen 20 und 25 Grad, ehe es mit Schauern und Gewittern doch weiter abkühlte. Nach einem heißen Tag blieb die erhoffte Abkühlung also auch nachts aus.
Heute Vormittag wird der Wind im östlichen Flachland und am Alpenostrand sogar stürmisch. Da es mit dem Wind rasch abtrocknet, werden selbst hinter der Kaltfront verbreitet Tageshöchstwerte von 27 bis 33 Grad erreicht, am heißesten wird es dabei vom Weinviertel bis zum Nordburgenland. Im Süden gehen sich bei windschwachen Verhältnissen vor der Kaltfront, die zu Mittag quer über dem Land liegt, noch bis zu 35 Grad aus.
In jenen Regionen, die von den Gewittern ausgespart wurden, herrscht weiterhin akute Wald- und Flurbrandgefahr! Der Wind feuert diese sozusagen noch weiter an!

Die prognostizierten Windspitzen für heute um 12 Uhr Mittag MESZ:

Windprognose, 23. Juni 2017, 12 Uhr MESZ      Bild: UBIMET, UCM-Model