Zweig_Eis_Kälte_©_pixabay.jpg

Bild: © pixabay

01.12.2017

Meteorologischer Winterbeginn

Am 1. Dezember beginnt für die Meteorologen bereits der Winter. In diesem Jahr in vielen Regionen durchaus standesgemäß mit Schnee und Frost. Doch wie geht es mit dem Winter weiter?

Meteorologischer Winterbeginn

Der 1. Dezember ist traditionell meteorologischer Winterbeginn. Der Grund dafürist ein pragmatischer: Die Daten lassen sich einfacher auswerten und vergleichen, wenn für die Jahreszeiten ganze Monate verwendet werden. Außerdem ist der Dezember ohnehin eher ein Wintermonat als ein Herbstmonat. Der meteorologische Frühling beginnt dann am 1. März.

Warmer oder kalter Winter?

Wirft man einen Blick auf die Langfristmodelle, dann gibt es für Winter-Enthusiasten wenig Grund zur Freude: Die meisten Langfristmodelle prognostizieren weiterhin einen deutlich zu milden Winter. Vor allem Januar und Februar bringen mit hoher Wahrscheinlichkeit markant höhereTemperaturen als zu dieser Jahreszeit üblich. Durchschnittlich soll es hingegen durch den Dezember gehen. Dazu gehen die Berechnungen davon aus, dass in vielen Regionen mehr Niederschlag fällt als üblich.

Schneereich oder Schmuddelwetter

Diese Aussichten würden, sofern sie tatsächlich eintreten, bedeuten, dass die Hochlagen, etwa in den Alpen, sehr viel Schnee abbekommen. In den Niederungen und auch in den tiefen Alpentälern steht aber wohl häufig nass-kaltes Schmuddelwetter ins Haus.

Wie immer muss aber an dieser Stelle erwähnt werden, dass solche Langfristprognosen nur Trends und Wahrscheinlichkeiten wiedergeben. Selbst das genaue Gegenteil kann im Extremfall eintreten.