Frühling oder Winter

Für den Übergang vom Winter in den Frühling gibt es unterschiedliche Termine. Bild: belkos, Shutterstock

28.02.2017

Meteorologischer vs. Astronomischer Frühlingsbeginn

Neben dem astronomischen Frühlingsbeginn spielt für alle Wetterbeobachter zusätzlich der meteorologische Frühlingsbeginn eine Rolle. Während der kalendarische Frühlingsbeginn variiert, beginnt für die Meteorologen dieser immer am 1. März.

Astronomischer Frühlingsbeginn

Durch das Primär-Äquinoktium (erste Tag-und-Nacht-Gleiche des Jahres, denn im September vollzieht sich die zweite, die man als Sekundär-Äquinoktium bezeichnet) wird der astronomische Beginn des Frühlings festgelegt. Der kalendarische Eintrittspunkt variiert und fiel, abhängig vom Abstand zum letzten Schaltjahr, bislang entweder auf den 20. oder 21. März. Im Jahr 2017 fällt der kalendarische Frühlingsbeginn auf den 20. März (Fakt am Rand: Im Jahr 2048 wird es erstmals der 19. des Monats sein).

Meteorologischer Frühlingsbeginn

Die Meteorologie hat aus statistischen Gründen den Beginn des Frühlings auf den 1. März festgelegt. So können Statistiken leichter erstellt sowie verglichen werden. Der Frühling geht in der Meteorologie somit immer vom 1. März bis zum 31. Mai eines Jahres. Ausgenommen davon ist die Südhalbkugel. Hier sind Frühling und Herbst um jeweils ein halbes Jahr verschoben.

Eine weitere Festsetzung des Frühlingsanfangs findet in der Phänologie statt. Als Eintritt in den Vorfrühling gilt z.B. der Blühbeginn der Schneeglöckchen. Die blühende Forsythie markiert den Erstfrühling und der Vollfrühling wird bei beginnender Blüte der Apfelbäume erreicht.