Eisberg in der Antarktis

Eisberg im antarktischen Eismeer. Bild: Caitlin Gionfriddo, University of Melbourne

22.08.2016

Meereis in der Antarktis

Die Ausdehnung des antarktischen Meereises erreicht meist in der zweiten Septemberhälfte oder Anfang Oktober ihren jährlichen Höchstwert. Bis dahin dauert es noch ein wenig, nachfolgend eine kurze Zwischenbilanz.

Aktuelle Eisausdehnung durchschnittlich

Das Meereis rund um die Antarktis nimmt aktuell weiter zu, die Ausdehnung beträgt momentan knapp über 18 Millionen Quadratkilometer. Das jährliche Maximum wird aber meist erst im Laufe des Septembers oder gar erst Anfang Oktober erreicht. Die aktuelle Ausdehnung weist keine gravierenden Besonderheiten auf und liegt nahe am langjährigen Mittel (1981-2010). Im Vergleich zum August letzten Jahres liegt die momentane Ausdehnung etwas darüber, der bisherige August-Höchststand aus dem Jahre 2014 mit knapp 19 Millionen Quadratkilometer bleibt aber wohl bei weitem unerreicht.

 

Meereis Antarktis 2016-08 Bild: http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/S_daily_extent_hires.png

Meereis Antarktis Verlauf Bild: http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/S_stddev_timeseries.png
Gegenläufiger Trend

Weltweit steigen die Temperaturen immer mehr an, da bildet auch die Antarktis keine Ausnahme, auch hier werden Luft und Wasser immer wärmer. Dennoch lässt sich feststellen, dass nicht nur über das Jahr gesehen, sondern auch monatlich ein positiver Trend bei der Ausdehnung des Meereises besteht. Laut Untersuchungen kommt es ozonbedingt zu einer stärkeren Abkühlung der Luft über dem Kontinent. Dies hat kräftige Winde zur Folge, die das Eis eher noch weiter auseinandertreiben. Global gesehen nimmt die Meereisfläche dennoch ab, da die antarktische Zunahme die markantere arktische Abnahme nicht kompensieren kann.