Saftige, reife Marillen

Saftige, reife Marillen Bild: igorstevanovic, Shutterstock

16.07.2017

Marillenernte in der Wachau

Marillenkuchen, Marillenknödel oder Marillenmarmelade? Die Zeit der heimischen Marillen ist gekommen. In der Wachau hat die heurige Marillenernte am 13. Juli begonnen. Auch im Burgenland und in der Südsteiermark wird schon fleißig geerntet.

Wann beginnt die Marillenernte?

Der Haupterntebeginn für die Wachauer Marille wurde für den 13. Juli angesetzt. Die Ernte dauert circa 3 Wochen und beginnt im Raum Krems. Ausschlaggebend für den Beginn der Erntezeit ist die Ausreifung der Marille. Wenn der Juni heiß und trocken ist beschleunigt dies die Ausreifung, falls es jedoch kalt und regnerisch ist dann verzögert sich der Erntebeginn um einige Tage.

Ursprung der Marille

Die Marille kommt ursprünglich aus China und war dort schon 3000 bis 2000 v.Chr. bekannt. Es wurden viele verschiedene Sorten kultiviert, die dann nach Westen, über Mittel- und Vorderasien, Armenien, Syrien nach Europa gelangten. In Westeuropa hat sich die Marille über Italien, Spanien und Frankreich ausgebreitet, während sie über den Pontus und den Donauweg in die Donauländer gekommen ist. Diese Tatsache widerlegt die bisherige Meinung, wir hätten unsere Obst- und Weinkulturen von den Römern erhalten, da auch schon zu römischer Zeit im Donauraum Obstbau betrieben wurde. Die Marille wird und wurde auch in vielen Kulturen mit der Weiblichkeit in Verbindung gebracht.

Einzigartiges Aroma und Geschmack

Das Klima in der Wachau ist für die Geschmacks-, Aroma- und Inhaltsstoffausbildung der Marille besonders geeignet, da mehrere Klimate aufeinander treffen. Aus diesem Grund wurde die Wachauer Marille von der Europäischen Union unter den Schutz einer “Geschützten Ursprungsbezeichnung” gestellt. Die Wachauer Marille hat ebenfalls das Gütesiegel “Original Wachauer Marille” und garantiert den Konsumenten und Konsumentinnen die Echtheit der Herkunft sowie die einzigartige Aroma- und Geschmacksqualität.

Tipps zur Aufbewahrung

Reife Marillen bekommen leicht Druckstellen und verderben auch ziemlich schnell. Daher sollten sie von Anfang an an einem kühlen Ort gelagert werden, wo sie bis zu 3 Tage halten. Im Kühlschrank halten sie sogar eine Woche und sind noch dazu vor Fruchtfliegen geschützt. Jedoch verlieren sie dort schneller an Aroma.