herbstdepression_©_pixabay.jpg

Bild: © pixabay.com

03.11.2017

Keine Chance für die Herbstdepression

Die Erinnerungen an den letzten Sommer sind noch frisch, doch, ihr habt es sicherlich bemerkt, im Herbst und Winter nimmt die Tageslänge kontinuierlich ab. Unsere Körper bekommen deswegen immer weniger Tageslicht. Viele Menschen fühlen sich im Herbst und Winter körperlich nicht in Höchstform, bei manchen Menschen sorgt der Mangel an Tageslicht aber für größere Herausforderungen.

Konzentrationsschwächen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit sowie eine depressive Stimmung sind für diese Personen die negativen Begleiterscheinungen im Herbst und Winter. In stark ausgeprägten Fällen handelt es sich um eine Herbst- oder Winterdepression. Die schlechte Stimmung und Antriebslosigkeit ist auf einen Mangel an wichtigen Botenstoffen im Körper zurückzuführen, die sich positiv auf die Stimmung auswirken. Die Produktion dieser Botenstoffe ist durch den Mangel an Tageslicht verlangsamt.

So bekämpft ihr die Herbstdepression

Das beste "Heilmittel" gegen eine Herbst- und Winterdepression ist genügend Tageslicht. Wenn ihr aber den ganzen Tag im Büro verbringt, müssen künstliche Lichtquellen als Ersatz dienen. Eine Lichttherapie unterstützt den Körper in den dunklen und grauen Jahreszeiten. Im Beleuchtungsfachhandel sowie in diversen Elektronikgeschäften sind Speziallampen erhältlich, die eine besonders hohe Leuchtkraft haben und den Körper somit bei der "Aufnahme" von Licht unterstützen können.

licht_sonnenschein_©_unsplash.com.jpg Tageslicht hilft gegen den Herbstblues. Spezielle Tageslichtlampen erlauben Tageslicht auch, wenn die Sonne bereits untergegangen ist. Bild: © unsplash.com

Auch Bewegung an der frischen Luft, egal ob Sport oder eine Spaziergang, ist in den Herbst- und Wintermonaten besonders wichtig. Die Bewegung regt das Immunsystem an und macht es fit. Die richtige Ausrüstung für Sport in den kälteren Jahreszeiten haben wir hier vorgestellt.