Gewitter nahe Kos

Gewitter nahe Kos    Bild: www.shutterstock.com; Michail Patakos

17.05.2017

Kein Sommer in Griechenland

In Österreich und Deutschland dominiert Hochdruckeinfluss das Wettergeschehen und dabei kommt auch die Sonne nicht zu knapp, Frühsommer sozusagen. Anders sieht es in Griechenland aus, einer der beliebtesten Urlaubsdestinationen im Sommer. Hier sorgt ein Tief mit Regen und Sturm für ungemütliche Bedingungen.

Sommer in Mitteleuropa

Von Zentralfrankreich bis weit nach Osteuropa erstreckt sich eine Hochdruckbrücke, welche für das stabile Wetter verantwortlich ist. Passend dazu steigen auch die Temperaturen auf verbreitet über 25 Grad. Bei diesem sommerlichen Wetter schweifen die Gedanken schnell Richtung Urlaub ab. Dabei kommt vielen, neben Italien und Kroatien, auch Griechenland in den Sinn, was ja bereits im Mai ein beliebtes Ziel ist. Schaut man sich das dortige Wetter in nächster Zeit an, hält sich das Fernweh aber eher in Grenzen.

Regen und Sturm

Ein Schwall Kaltluft hat sich in die Ägäis "verirrt", was durch die Unterstützung der vorhandenen Feuchtigkeit zu einer brisanten Mischung führt. Die Folge sind Starkregen mit teilweise Hagel und Sturmböen. All das bei Temperaturen von unter 20 Grad. Ebenfalls betroffen ist der Westen der Türkei, auch hier sind hohe Windgeschwindigkeiten und Gewitter zu erwarten. Der Donnerstag bringt zwar weniger Schauer und Gewitter sowie schwächeren Wind, die Temperaturen steigen aber kaum. So liegen diese gebietsweise nur bei knapp über 15 Grad, also um bis zu 10 Grad unter dem langjährigen Mittel.

So oft man im Sommer neidvoll nach Griechenland blickt, kann man zurzeit froh sein in Mitteleuropa die Sonne genießen zu können. Im Sommer kann es dann natürlich wieder anders aussehen.