Ophelia

Huurikan OPHELIA am Samstagabend. Bild: EUMETSAT / UBIMET

15.10.2017

Hurrikan OPHELIA wird zum Orkantief

Nachdem Hurrikan OPHELIA in die meteorologischen Geschichtsbücher Europas eingegangen ist, hat er sich am Sonntag schrittweise abgeschwächt und wurde am Abend auf einen Hurrikan der Kategorie 1 zurückgestuft. Diese Entwicklung ist planmäßig, verlagert sich OPHELIA doch weiter nach Nordosten und wandelt sich derzeit in ein außertropisches Orkantief um.

Kategorie 3 der fünfteiligen Skala hatte Hurrikan OPHELIA am Samstag erreicht - noch nie zuvor im Satellitenzeitalter wurde ein so starker Hurrikan so weit östlich auf dem Atlantik beobachtet. Am Sonntag schwächte er sich jedoch ab, aktuell am Sonntagabend liegt OPHELIA als Hurrikan der Stufe 1 knapp 400 km nordwestlich der Iberischen Halbinsel und zieht mit etwa 60 km/h weiter nordostwärts auf Irland zu. Bis zu 145 km/h weisen die Mittelwinde momentan auf. Bis er am Montagvormittag in Irland auf Land trifft, wandelt sich seine Struktur jedoch noch weiter um in ein außertropisches Orkantief.

22539860_2099168286972928_3397254605948228309_n.png Bild: NHC/NOAA

Umwandlung von Hurrikan zu Orkantief

Ein Hurrikan ist ein tropisches Tiefdruckgebiet mit einem symmetrischen und im Vergleich zur Umgebung warmen Kern. Voraussetzungen für solch ein Tief sind u.a. warme Gewässer und nur schwache Höhenwinde in der näheren Umgebung. Aktuell zieht OPHELIA allerdings über immer kühlere Gewässer und gerät gleichzeitig in den Einflussbereich der Westwindzone. Das Tief wandelt sich daher um und bekommt eine Kaltfront und eine Warmfront, er wird also unsymmetrisch. Im Gegensatz zu einem Tief der mittleren Breiten bleibt der Tiefkern allerdings vorerst noch warm, somit handelt es sich um ein Hybridsturm. Die Auswirkungen eines solchen Orkantiefs können allerdings ebenso heftig wie jene eines Hurrikans ausfallen! Vor allem im Süden Irlands zeichnen sich am Montag Orkanböen von teils über 150 km/h ab, an der Küste muss man zudem mit Wellenhöhen von bis zu 10 Metern rechnen.

Ophelia Bild: Hurrikan Ophelia am Samstag (NOAA).

Tropische Stürme in Europa

Tropische Stürme in Europa sind zwar selten, es gibt aber ein paar dokumentierte Fälle. Am 6. Oktober 2009 zog der tropische Sturm GRACE beispielsweise knapp an Irland vorbei, am 11. Oktober 2005 traf der Ex-Hurrikan VINCE hingegen unter Abschwächung auf den Süden Portugals bzw. Westen Andalusiens. Auch im Mittelmeerraum können sich außertropische Tiefdruckgebiete in seltenen Fällen zu tropischen Stürmen umwandeln. Obwohl sie die Stärke eines Hurrikans der Kategorie 1 nur im Ausnahmefall erreichen, werden sie meist "Medicane" genannt (Mediterranean hurricane).