Hurrikan ADRIAN

Stürmische Zeiten stehen bevor  Bild: www.shutterstock.com; Leonard the food guy

04.09.2017

Hurrikan Irma

Kaum sind die Aufräumarbeiten von Hurrikan Harvey in Texas beendet, richten sich die Blicke bereits auf den Atlantik, wo sich ein neuer Hurrikan mit dem Namen Irma befindet. Er könnte im Laufe der nächsten Woche die Karibischen Inseln treffen und eventuell auch noch dem Südosten der USA gefährlich nahe kommen.

Dieser Artikel beschreibt die Situation am 03.09.2017. Laufend aktualisierte Infos zu Irma gibt es hier.

 

Prognostizierter Weg von IRMA

Wie der Blick auf das aktuelle Satellitenbild von heute 11 Uhr (MESZ) zeigt, befindet sich Irma derzeit noch über dem südlichen Atlantik und steuert in den nächsten Tagen auf die östlichsten Inseln der Dominikanischen Republik zu. Das National Hurricane Center in den Vereinigten Staaten stuft Irma schon jetzt als Hurrikan der Kategorie 3 ein. Spitzenwindgeschwindigkeiten von über 180 km/h wurden gemessen.

Die Abbildung zeigt das aktuelle Satellitenbild, der Pfeil gibt die bis Freitag berechnete Zugbahn an.

Hurrikan Irma Bild: GOES-12 (03.September 2017, 11 Uhr MESZ)

Nach den neuesten Berechnungen soll Irma in der nächsten Woche am Mittwoch und Donnerstag mit seinem Zentrum knapp nördlich der Hauptinsel der Dominikanischen Republik und Kuba in Richtung Karibik ziehen. Da sein Zentrum auf seiner Zugbahn fast ausschließlich über dem Meerwasser liegt, ist nicht mit einem Abschwächen des Sturms zu rechnen. Im Gegenteil, das warme Karibikwasser könnte ihn zum Freitag hin sogar zum Hurrikan der stärksten Stufe 5 anwachsen lassen.


Verheerende Auswirkungen

Nach aktuellem Stand könnten die Dominikanische Republik sowie nachfolgend auch die Karibischen Inseln am meisten von Irma betroffen sein. Ob der Sturm am nächsten Samstag auch noch die Südostküste der USA erreicht, ist noch unsicher. Abgesehen von sintflutartigem Regen in den betroffenen Gebieten, muss man auch mit Windspitzen von 200 bis 250 km/h rechnen. Wir halten euch mit Updates auf dem Laufenden.

Mehr Artikel gibt es hier.