Satellitenbild von Hurrikan IRMA in der Karibik.

Satellitenbild von Hurrikan IRMA in der Karibik. Bild: UBIMET / NOAA

07.09.2017

Hurrikan IRMA sorgt für weitere Zerstörungen

Hurrikan IRMA ist der stärkste Hurrikan aller Zeiten im Bereich des Atlantik. Er verlagert sich derzeit weiter als Hurrikan der Kategorie 5 nach Westen und befindet sich heute Nachmittag (MESZ) nördlich der Dominikanischen Republik und Haiti. Die berechnete Zugbahn für morgen und das Wochenende führt zwischen Kuba und den Bahamas wohl weiterhin hauptsächlich über den Ozean. Somit wird er kaum an Stärke verlieren und den Inseln großen Schaden zufügen...

Dieser Artikel beschreibt die Situation am 07.09.2017.

Aktuelle Lage

Momentan dreht sich der Hurrikan mit einem Kerndruck von 921 hPa über dem Atlantischen Ozean knapp nördlich der Dominikanischen Republik. Die Windstärken, die mit Flugzeugen gemessen werden, entsprechen weiterhin der höchsten Kategorie (Kategorie 5 auf der 5-teiligen Skala). Mindestens bis morgen Freitag, wahrscheinlich aber sogar bis Samstagvormittag unserer Zeit soll IRMA diese Stärke noch behalten und ihren Weg als Hurrikan der höchsten Kategorie nach Westen bzw. Nordwesten fortsetzen. Seit mittlerweile 2 Tagen hat IRMA diese höchste fünfte Kategorie, der Rekord von Hurrikan KUBA aus dem Jahre 1932 mit gut 3 Tagen Kategorie 5 könnte also durchaus fallen!

Folgendes Satellitenbild zeigt IRMA am 7. September 2017 um 17 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit nördlich der Dominikanischen Republik sowie die voraussichtliche weitere Zugbahn im Laufe der kommenden Tage:

Satellitenbild der drei Hurrikane KATIA, IRMA und JOSE von Donnerstag, 17 Uhr MESZ. Bild: NOAA / UBIMET

Weitere Zugbahn

Freitagmorgen mitteleuropäischer Zeit wird IRMA die Inselgruppe Inagua der südlichen Bahamas mit voller Wucht erreichen. Diese hat zwar nur 1000 Einwohner, ist aber natürlich auch touristisch erschlossen. Größere Probleme könnte der intensive Regen den Bahamas und in der Folge auch der Nordküste Kubas und Haitis bereiten, wo binnen 24 Stunden 200 bis 300 Liter pro Quadratmeter fallen können. Insbesondere die südlichen Bahamas nordwestwärts bis Nassau geraten an die gefährliche Nordflanke des Hurrikans mit den stärksten Windspitzen. Für die Nordküste Kubas und Haitis wird indes eine schwere Sturmflut erwartet, eine Hiobsbotschaft für die großteils arme Bevölkerung, die unmittelbar an der Küstenlinie lebt!
Nachfolgend ist IRMAs Zugbahn zwar weiterhin mit gewissen Unsicherheiten behaftet, die Wahrscheinlichkeit ist aber mittlerweile doch recht hoch, dass der Hurrikan am Sonntag exakt auf der Höhe von Miami auf Florida treffen wird!

Und als ob dieser "Fluch der Karibik" nicht schon genug wäre, hat sich weiter östlich am Atlantik bereits Hurrikan JOSE zusammengebraut. Er weist vorerst zwar nur Kategorie 1 auf, wird sich aber mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Hurrikan der Stufe 3 verstärken und wohl erneut über die gebeutelten nördlichen Antillen ziehen.

Im Folgenden geben wir euch noch einen Eindruck davon, was IRMA auf ihrem Weg durch die Karibik alles angerichtet hat. Die Bilanz mit bisher 10 Toten und massiven Verwüstungen ist verheerend:

Seltene Satellitenaufnahmen mit Blick direkt auf das Auge von IRMA

Weitere Artikel findet ihr hier: