Dunkle Gewitterwolken

Dunkle Gewitterwolken      Bild: www.shutterstock.com, Astrid Gast

01.08.2017

Hitze und schwere Unwetter

Während am Dienstag Österreich und die Südosthälfte von Deutschland unter Hochdruckeinfluss im Zustrom von Saharaluft liegen, bleibt es im Nordwesten und Norden von Deutschland im Übergangsbereich zu kühlerer Atlantikluft wechselhaft. Die Unwettergefahr ist am Abend und nachts in der überhitzten Luft in der gesamten Südhälfte und Osthälfte Deutschlands sehr hoch, zum Teil kommt es zu schweren Sturmböen und stellenweise großem Hagel! Selbst ein Tornado kann in Verbindung mit schweren Gewittern auftreten.

01:00 Uhr - Zusammenfassung

Der Dienstag brachte massive Unwetter, die von der Schweiz über Süddeutschland bis nach Sachsen zogen, in Österreich waren nur die westliche Nordalpen davon betroffen. Dabei gab es einige Schäden durch Sturm und teils tennisballgroßen Hagel. In den kommenden Stunden ziehen noch ein paar Schauer und Gewitter über die oben genannten Regionen, die aber merklich an Kraft verlieren. Mit dem Niederschlagsüberblick über die letzten 6 Stunden beenden wir den heutigen Liveticker.

Regenmengen der letzten 6 Stunden Bild: UBIMET

23:10 Uhr - Böenfont

An der Vorderseite der Gewitter hat sich jetzt in Oberösterreich eine eigenständige Böenfront entwickelt. Somit ist auch abseits der Gewitter in den nächsten 2 Stunden im westlichen Donauraum mit stürmisch auffrischendem Westwind zu rechnen!

22:25 Uhr - Gewitter erreichen das Flachgau und Oberösterreich

Die Gewitter aus Bayern nähern sich der österreichischen Grenze. Sie haben schon etwas an Stärke verloren, trotzdem ist noch mit Sturmböen und Starkregen zu rechnen, dazu ist eine Blitzshow garantiert.

Blitze im Chiemgau Bild: http://www.foto-webcam.org/webcam/irschenberg/#/2017/08/01/2156

21:55 Uhr - Aktueller Warnstatus

Die heftigsten Gewitter sind weiterhin von Baden-Württemberg über Bayern bis Sachsen unterwegs, in Brandenburg und Vorpommern blitzt es nur vereinzelt.

Aktuelle Warnkarte des Deutschen Unwetterradar      Bild: UBIMET, www.uwr.de

Ein Video aus Starnberg:

 

21:15 Uhr - Blitzentladung in München

 

21:10 Uhr - Video-Kollektion

Nun erreichen zahlreiche Videos von den Unwettern diverse Foren.

 

20:55 Uhr - Dauergeflacker mit Stroboskop-Feeling

Soeben auf Twitter entdeckt: Ein User veröffentlichte diese bedrohliche Blitz-Show!

 

20:50 Uhr - Satellitenbild von 20 Uhr

Das Satellitenbild von 20 Uhr zeigt einen Gewittercluster über dem Süden Deutschlands, einen sog. MCS (Mesoscaliges Convectives System) mit zahlreichen eingelagerten heftigen Gewitterzellen, die Hagel und Sturmböen produzieren.

Markant ist auch jene Gewitterlinie über Sachsen.

Kalte Wolken werden hellblau dargestellt, besonders kalte Wolkentürme blau. Die aktuellen Blitze der letzten 10 Minuten sind gelb, jene der letzten Stunde braun bis rostbraun eingefärbt:

Satellitenbild von 20 Uhr      Bild: EUMETSAT

 

20:20 Uhr -134 km/h in Lindau am Bodensee, 94 km/h am Rohrspitz in Vorarlberg

Die Gewitter haben nun Vorarlberg und den Bodenseeraum mit Sturm- und Orkanböen überquert und ziehen nun von Schwaben nach Oberbayern. Demnächst betreffen sie den Großraum München, um sich in weiterer Folge nach Niederbayern und bis zum österreichischen Innviertel auszubreiten.
Eine weitere Linie mit heftigen Gewittern hat sich mittlerweile auch in Sachsen formiert. Sie reicht vom Erzgebirge südlich von Chemnitz bis in den Süden Brandenburgs hinein und verlagert sich mit Starkregen, lokalem Hagelschlag und Sturmböen in die Lausitz sowie generell in den Südosten Brandenburgs.

Das aktuelle Radarbild zeigt die Gewitterzentren: Schwaben und Oberbayern, Sachsen und auch Baden-Württemberg, wo einzelne aber durchaus heftige Gewitter unterwegs sind.

Radarbild von 19:55 Uhr      Bild: DWD

 

19:30 Uhr - Sturmböen, Hagel, große Regenmengen

Schwere Gewitter greifen in diesen Minuten auf das österreichische Rheintal über. In Engelberg in der Schweiz sind in kurzer Zeit (in etwa 30 Minuten zwischen 18 und 19 Uhr) 33,2 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Jene Sturmböen, die zuletzt in der Schweiz aufgetreten sind, nämlich verbreitet 70 bis 90 km/h und punktuell sogar bis zu 120 km/h können in diesen Stunden auch Vorarlberg, das Tiroler Außerfern, Baden-Württemberg und Bayern treffen.

Hier das aktuelle Radarbild von 17:05 Uhr:

Niederschlagsanalyse      Bild: DWD

 

18:30 Uhr - Unwetter von der Schweiz auf dem Weg nach Österreich und Deutschland

Im Bereich von Luftmassenunterschieden zwischen der trockenen, heißen Föhnluft und feuchter, sehr warmer Luft an der Vorderseite einer Kaltfront haben sich über der Schweiz heftige Gewitter mit großem Unwetterpotenzial gebildet.
Diese gehen mit schweren Sturmböen und Orkanböen einher. Zwischen 17 und 18 Uhr gab es in Giswil in der in der Zentralschweiz eine Orkanböe von 123 km/h, in Schüpfheim wurden 94 km/h registriert.

Diese Gewitter greifen nun auf Vorarlberg, Schwaben und in der Folge auf Oberbayern über. Rechnen Sie in den nächsten 3 Stunden hier mit Unwettern, also neben dem Sturm auch mit teils großem Hagel und Wolkenbruch.

Hier die aktuelle Blitzkarte von 18:25 Uhr (gelbe Blitze sind aktuell, ältere Blitze braun eingefärbt):

"Blitzwalze" rollt auf Österreich und Deutschland zu      Bild: UBIMET, NOWCAST

18:15 Uhr - Maximalwerte der Bundesländer

  1. Haag (N) 38,0 Grad
  2. Salzburg/Freisaal (S) 37,0 Grad
  3. Schärding (O) 36,8 Grad
  4. Wien-Innere Stadt (W) 36,5 Grad
  5. Bludenz (V) 36,3 Grad
  6. Kufstein (T) 36,2 Grad
  7. Podersdorf (B) 35,9 Grad
  8. Eibiswald (ST) 35,7 Grad
  9. Villach (K) 35,0 Grad

18:00 Uhr - Die Maximaltemperaturen des 1. August 2017

Nun wurden überall die Maximalwerte erreicht und die Temperaturen gehen langsam wieder zurück.

Hier die Hitliste des Tages:

  1. Haag (N) 38,0 Grad
  2. Wieselburg (N) 37,4 Grad
  3. Hohenau an der March (N) 37,1 Grad
  4. Salzburg/Freisaal (S) 37,0 Grad
  5. Schärding (O) 36,8 Grad
  6. Amstetten (N) 36,7 Grad

17:00 Uhr - Erstes Superzellen-Gewitter in Baden-Württemberg bei Stuttgart

Vor Kurzem hat sich in Baden Württemberg knapp nördlich von Stuttgart ein heftiges Gewitter gebildet. Dabei handelt es sich um eine gefährliche Superzelle, die nun mit Hagel und teils schweren Sturmböen nordostwärts bis ostwärts in Richtung Großraum Nürnberg zieht.

Superzelle auf ihrem Schadensweg      Bild: DWD

 

16:00 Uhr - 37-Grad-Marke geknackt

Hier die Höchstwerte des Tages bis 15:30 Uhr:

  1. Haag (N) 37,2 Grad
  2. Hohenau an der March (N)  36,7 Grad
  3. Krems (N) 36,6 Grad
  4. St. Pölten - Landhaus (N) 36,6 Grad
  5. Wieselburg (N) 36,6 Grad
  6. Kirchberg an der Pielach (N) 36,6 Grad

14:30 Uhr - Föhn sorgt für extreme Hitze

Der Föhn heizt Österreich derzeit ordentlich ein. In Innsbruck, am Flughafen Kranebitten, gab es in der letzten Stunde Böen von 61 km/h und dazu 33,6 Grad.
Der heißeste Ort ist mit Föhn derzeit jedoch Kirchberg an der Pielach.

Mit Stand 14:10 Uhr seien hier die fortlaufenden Spitzenwerte des Landes angeführt:

  1. Kirchberg an der Pielach (N) 36,4 Grad
  2. Hohenau an der Mardch (N) 36,1 Grad
  3. Wien-Stammersdorf (W) 36,0 Grad
  4. Bludenz (V) 35,9 Grad
  5. Krems (N) 35,8 Grad
  6. Wieselburg (N) 35,7 Grad

12:50 Uhr - 35-Grad-Marke ist gefallen

Hohenau an der March (NÖ) 35,1 Grad!

12:00 Uhr - Passend zum Mittagessen

In Deutschland haben sich die Gewitter in der Westhälfte der Bundesrepublik abgeschwächt. In Österreich sind die Temperaturen weiter gestiegen:

  1. Bludenz (V) 34,3 Grad
  2. Kirchberg an der Pielach (NÖ) 34,1 Grad
  3. Pottschach-Ternitz (NO) 34 Grad
  4. Wien-Stammersdorf 33,8 Grad
  5. Waidhofen an der Ybbs (NÖ) 33,7 Grad

10:50 Uhr - Die Temperaturen steigen

Die Messwerte von 10:50 Uhr:

  1. Bludenz (V) 32,8 Grad
  2. Kirchberg an der Pielach (NÖ) 32,6 Grad
  3. Eisenstadt (B) 32,6 Grad
  4. Wien-Stammersdorf 32,4 Grad
  5. Stockerau (NÖ) 32.4 Grad

10:00 Uhr - Gewitter im Westen von Deutschland

Gewitter ziehen im Saarland, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Richtung Nordosten durch.

Unterhalb eine Karte der Blitzentladungen von 10 Uhr Ortszeit.

Blitzkarte von 10 Uhr Ortszeit      Bild: Blitzkarte von 10 Uhr Ortszeit, Quelle: UBIMET, Nowcast

Außerdem eine Karte der Vor- und Akutwarnungen des Deutschen Unwetterradars.

Vor- und Akutwarnungen für Deutschland     Bild: Vor- und Akutwarnungen für Deutschland, Quelle: uwr.de

9:00 Uhr - Die 30-Grad-Marke wurde geknackt!

  1. Wien- Innerestadt 30,2 Grad
  2. Eisenstadt (B) 30 Grad

 

8:00 Uhr - Gewitter in Deutschland und Tropennächte

In Brand in Vorarlberg "kühlte" es diese Nacht auf 25,5 Grad ab! "Schuld" daran war der am Abend einsetzende Südföhn. Mit 23,6 Grad in Bludenz (V) und 23,1 Grad in Fraxern (V) sorgte hier ebenfalls der Südföhn für ungewöhnlich hohe Tiefstwerte. Ebenfalls außergewöhnlich warm, war es an der Wetterstation am Karlsplatz in der Wiener Innenstadt mit 23,7 Grad.

Interessant ist auch, dass in Lichtenstein in Vaduz der Tageshöchstwert für Montag kurz vor Mitternacht, mit über 31 Grad, gemessen wurde. Der Grund war wieder der einsetzende Südföhn.

Aktuelle Werte um 8 Uhr:

  1. Langenlebarn (NÖ) 27,7 Grad
  2. Wien Donaufeld 27,3 Grad
  3. Seibersdorf (NÖ) 27,2 Grad

Unterhalb ein Überblick über die Großwetterlage von 8 Uhr in Zentraleuropa. Die Blitze werden mittels Punkten dargestellt, aktuelle sind dabei gelber. Die Farbflächen sind die Wolken, Gewitterwolken sind dabei dunkler. Die Linien zeigen die Zugrichtung. Zu sehen ist ein nach Polen abziehender Gewitterkomplex im Nordosten von Deutschland und ein aus Frankreich aufziehender westlich von Deutschland.

Zentraleuropa um 8 Uhr im Überblick      Bild: Zentraleuropa um 8 Uhr im Überblick, Quelle: EUMETSAT/UBIMET