Sonniger Herbsttag

Sonniger Herbsttag. Bild: Sergey Peterman, Shutterstock

28.09.2016

Goldener Herbst

Der Herbst bietet als Übergangsjahreszeit oftmals eine farbenprächtige Natur und stabiles Hochdruckwetter. Dabei stellt sich besonders von September bis Anfang Oktober oftmals der allseitsbekannte und beliebte Altweibersommer ein. An welchen Plätzchen ihr in den Herbstmonaten jedenfalls gut aufgehoben seid, gibt es hier zum Nachlesen.

Oben hui, unten pfui

Der Herbst ist oftmals von stabilen Hochdruckwetterlagen geprägt, zudem gibt es hierzulande zu dieser Jahreszeit nicht mehr die energiereichen bzw. zu Gewittern neigenden Luftmassen wie im Sommer. In Mitteleuropa herrscht jetzt somit besonders häufig ruhiges und damit für Wanderer und Bergsteiger ideales Wetter vor. Diese Lage hat zu dieser Zeit im Jahr aber auch seine Nachteile: Aufgrund von verstärkter Abkühlung in den Nächten bilden sich in Tal- und Beckenlagen vermehrt Nebel- oder Hochnebelfelder. Befindet man sich oberhalb dieser sogenannten Inversionsschicht lassen sich kitschige Fotomotive einfangen. Nicht nur die Nebelfelder im Flachland und der strahlend blaue Himmel darüber ziehen unzählige Wanderer in die Berge, auch die zunehmende Verfärbung der Baumkronen fasziniert viele.

Die eindeutigen Gewinner in den Herbstmonaten sind daher höhere Lagen im Bergland, egal ob im Alpenraum oder in den Mittelgebirgen Deutschlands. Sowohl an nebelig-trüben als auch an sonnigen Tagen empfiehlt sich aber ebenso ein Spaziergang in einem Park, im Wald oder auch in einem botanischen Garten: Die zunehmende Laubverfärbung sorgt bei jedem Licht für spezielle Motive.