Sonnenaufgang mit Blick auf den Berg Kirkjufell in Island

Sonnenaufgang mit Blick auf den Berg Kirkjufell in Island. Bild: Bill45/Shutterstock

13.02.2017

Februarrekord: 19,1 Grad in Island

In Island ist es derzeit zum Teil extrem warm für die Jahreszeit. In Eyjabakkar wurde mit 19,1 Grad sogar ein neuer Temperaturrekord für Februar erreicht. Verantwortlich dafür ist auch dort das Hoch ERIKA.

Neuer Februarrekord durch ERIKA

Am vergangenen Wochenende transportierte das Hoch ERIKA extrem milde Luftmassen in Richtung Island und die umliegenden Meere. Dabei stellte sich auf der gebirgigen Insel eine Südwestföhnlage ein, wodurch insbesondere im Norden und Nordosten die Temperaturen rasant anstiegen. Am vergangenen Sonntag wurden in Eyjabakkar am Nordrand des größten Gletschers Vatnajökull 19,1 Grad gemessen. Dies ist zeitgleich ein neuer Temperaturrekord im Februar. Der alte Rekord stammt aus dem Jahr 1998 und lag bei 18,1 Grad.

Damit gehörte Island, so schlimm das auch klingen mag, zu den wärmsten Regionen am Sonntag in ganz Europa. Etwas wärmer war es lediglich an der Südküste von Spanien mit Höchstwerten von bis zu 22 Grad. Ähnliche Höchstwerte hatten die Balearen, Korsika, Sardinien und Zypern aufzuweisen.

Island ist im Winter normalerweise von heftigen Winterstürmen geprägt, wodurch es oftmals zu Sturm- oder Orkanböen inklusive extremen Schneeverwehungen kommt. Im Durchschnitt steigen die Temperaturen aber doch in den zarten Plusbereich.