Satellitenbild am 12.05.2017 um 12 UTC

Satellitenbild und Luftmassentypen am 12.05.2017 um 12 UTC Bild: UBIMET, Eumetsat

13.05.2017

Extreme Verhältnisse in Europa

Die Großwetterlage am gestrigen Freitag hat für bemerkenswerte Temperaturunterschiede zwischen Nord- und Südeuropa gesorgt. Im Süden Italiens wurden schweißtreibende 39 Grad Celsius gemessen, gleichzeitig waren die Straßen Moskaus mit Schnee bedeckt!

Hochsommerlich mit Waldbränden im Süden

Die erste sommerliche Hitzewelle aus Nordafrika hat in den vergangenen Tagen in Spanien und Italien verbreitet Temperaturen über 30 Grad gebracht. Am gestrigen Freitag (12.05.2017) wurden im kleinen Dorf Catenanuova in der Mitte Siziliens sogar +39,0°C gemessen. Dabei wehte teils stürmischer Südostwind (auf italienisch "Scirocco" genannt), der auch zahlreiche Waldbrände auf Sardinien und Sizilien verursacht hat. Wegen der ständigen Südströmung wurden zudem größere Menge Saharastaub aus Afrika in Richtung Italien und Griechenland transportiert.

Tiefwinterlich mit Schneeschauer im Norden

Ganz anders sah und sieht die Situation im Norden aus. Zwischen Skandinavien und Weißrussland liegen die Temperaturen de facto seit einer Woche auf einem winterlichen Niveau mit nächtlichen Tiefstwerten zwischen -5 und -10 Grad! In Moskau hat es sogar fünf Tage in Serie Schneeschauer gegeben, am gestrigen Freitag hat sich dabei erneut eine dünne Schneedecke gebildet.

Dazu noch zur besseren Übersicht die Temperaturen am Freitag 12. Mai 2017 um 14 Uhr MESZ:

2 Meter Temperaturunterschiede 12.05.2017 um 14 MESZ Bild: UBIMET