Sat

Die beiden Hurrikane Maria und Lee am Donnerstagmorgen. Bild: NOAA/NWS

28.09.2017

Ex-Hurrikan bringt nächste Woche eine Wetterumstellung

Der Ex-Hurrikan Maria greift kommende Woche in das europäische Wettergeschehen ein. Mit Unterstützung des ehemaligen Wirbelsturms wird das teils ruhige Herbstwetter im Alpenraum somit beendet und der Weg wird frei für einen Kaltlufteinbruch.

Mitteleuropa befindet sich derzeit zwischen einem ausgeprägten Hochdruckgebiet über Skandinavien, einem kräftigen Atlantiktief im Westen und einem weiteren Hoch über dem westlichen Mittelmeer. Diese Wetterlage ist festgefahren, da das Skandinavienhoch stark genug ist, um sämtliche Atlantiktiefs von Nord- und Mitteleuropa fernzuhalten. Beim Wetter im Alpenraum gibt es aktuell daher wenig Änderungen von Tag zu Tag.

Ex-Hurrikan bringt Schwung ins Wettergeschehen

Der ehemalige Hurrikan Maria, der letzte Woche in Puerto Rico schwere Schäden verursacht hat, befindet sich derzeit über dem Nordatlantik und zieht langsam ost- bis nordostwärts. Da Maria nun über immer kühleres Meerwasser zieht, wandelt er sich derzeit zu einem außertropischen Tiefdruckgebiet der mittleren Breiten um. Zu Beginn der kommenden Woche wird er sich nach aktuellem Modellstand mit einem Islandtief verbinden und mit vereinigten Kräften das Skandinavienhoch weiter in Richtung Russland verdrängen. In Nord- und Mitteleuropa wird somit der Weg für Tiefdruckgebiete wieder frei. In der folgenden Graphik sieht man die bisherige Zugbahn vom Wirbelsturm Maria (grüne und rote Symbole) sowie die Prognose der weiteren Zugbahn als außertropisches Tief.

NHC Bild: National Hurricane Center; http://www.nhc.noaa.gov/

Kaltlufteinbruch kommende Woche

Am Dienstag in der kommenden Woche greift voraussichtlich die Kaltfront des bereits erwähnten Islandtiefs auf den Alpenraum über. Es leitet aus heutiger Sicht eine Wetterumstellung um: Die Strömung dreht auf Nordwest und führt feuchte und kühle Luftmassen heran. Das ruhige und teils angenehm temperierte Wetter neigt sich somit langsam dem Ende zu.

Weitere News rund ums Wetter gibt es hier.