Ex-Blizzard Stella

Ex-Blizzard STELLA, im linken oberen Bildausschnitt zu sehen, zieht bis zum Wochenende nach Island und sorgt mit dessen Warmfront in Mitteleuropa für nasses Wetter. Bild: GFS Modell, 16.03.2017 06 UTC

16.03.2017

Ex-Blizzard bringt Dauerregen

Das Tief STELLA sorgte im Nordosten der Vereinigten Staaten sowie Teilen Kanadas für große Schneemengen. Mittlerweile befindet es sich mit seinem Zentrum bei Neufundland und macht sich bis zum Wochenende auf den Weg nach Island. Das zugehörige Frontensystem des Ex-Blizzards bringt in weiten Teilen Mitteleuropas nasses Wetter.

Stellas Entstehung

Zu Beginn der Woche sickerte arktische Luft von Kanada her weit nach Süden. Im Bereich von Florida lagerten hingegen tropische Luftmassen. Diese großen Temperaturgegensätze führten im Übergangsbereich vergangene Montagnacht zur Bildung eines Tiefs über dem westlichen Atlantik. In weiterer Folge zog dieses unter Intensivierung entlang der Ostküste der Vereinigten Staaten nordwärts. Dabei wurde an der Rückseite des Tiefs die kalte Luft angezapft, zudem sorgte die Nähe zum Meer für reichlich Feuchtigkeit. Die Folge waren große Schneemengen abseits der Küsten und blizzardähnliche Bedingungen durch den kräftigen Wind. Ein vorübergehender Stillstand des öffentlichen Lebens in Metropolen wie New York City waren die Folge.

5 Tage und 5500 km später

Derzeit befindet sich der ehemalige Blizzard mit seinem Zentrum über Neufundland. Das Tief hat sich in die Westwindzone eingegliedert und erreicht am Samstag Island. Damit hat STELLA von seiner Geburtsstätte - westlicher Atlantik - in nicht einmal einer Woche eine ansehnliche Distanz von 5500 Kilometer zurückgelegt! Die zugehörige Warmfront bringt am Wochenende in weiten Teilen Mitteleuropas nasse Bedingungen.

Tief STELLA wird umbenannt

Kleines, aber interessantes Detail am Rande: In Europa wird das "amerikanische" Tief einen anderen Namen besitzen, denn nur Namen von ehemaligen Hurrikanen werden übernommen. Die Freie Universität Berlin ist für die Taufe von Hoch- bzw. Tiefdruckgebieten verantwortlich. 2017 besitzen Tiefs männliche Namen, für die sonnigen Momente im Leben sind heuer Frauen verantwortlich - so wie derzeit Frühlingshoch KATHRIN. Im kommenden Jahr kehrt sich diese Situation wieder um, da sind die Männer wieder für ruhiges, stabiles Wetter verantwortlich - Gleichberechtigung muss sein.