Gewitter über dem Meer

Gewitter über dem Meer Bild: tpsdave, pixabay.com

05.08.2017

Die große Gefahr: Gewitter beim Schwimmen

Beliebteste Freizeitbeschäftigung bei hohen Sommertemperaturen ist neben Grillen, Erholung im kühlen Nass zu suchen. Planschen und Schwimmen in Badesee oder Schwimmbad ist bei Gewitter jedoch lebensgefährlich.

Lebensgefahr im Wasser

Blitze schlagen nicht immer auf den höchsten Punkt in der Umgebung ein. Blitze können auch direkt im Wasser oder am Ufer einschlagen. Der Blitz dehnt sich danach kreisförmig aus und kann alle Wassersportler und Menschen an Land verletzen. Ein Blitzschlag kann zu Verkrampfungen, Verbrennungen und Herzstillstand führen. Schwimmerinnen und Schwimmer befinden sich auch in unmittelbarer Gefahr, wenn der Blitz etwas entfernt einschlägt.

Wachsam sein

Die wetter.tv-Redaktion empfiehlt, den Himmel genau zu beobachten. Sehen die Wolken gefährlich aus? Ist es auf einmal windig geworden? Spätestens wenn es donnert, heißt es raus aus dem Wasser und Schutz in einem Gebäude suchen. Eine weitere Schutzmöglichkeit ist ein Auto. Aufgrund seiner Funktion als faradayscher Käfig ist ein PKW ein guter Zufluchtsort während eines Gewitters. Der britische Chemiker und Physiker Michael Faraday fand im 19. Jahrhundert heraus, dass Strom eine Metallkiste umfließt. Das Innere, also das Wageninnere des PKWs, bleibt frei von elektrischen Spannungen. Der Blitz entlädt sich nach dem Einschlag in den Boden.