Frau niest in ein Taschentuch.

Die Gräserpollensaison beginnt, das Niesen geht also weiter. Bild: Budimir Jevtic, Shutterstock

04.05.2017

Die Gräserpollensaison beginnt

Die Blüte der Gräser steht unmittelbar bevor - an sonnigen Tagen müssen die Pollenallergiker ab dem Wochenende mit einem markanten Anstieg der Belastungen rechnen.

Die Blüte der Gräser beginnt

Das unbeständige und für die Jahreszeit kalte Wetter hat den Beginn der Gräserblüte zwar deutlich nach hinten geschoben, nun ist es aber soweit. Der Wachstumsschub, hervorgerufen durch die höheren Temperaturen und ausreichende Feuchtigkeit, sorgen nun dafür, dass man ab dem kommenden Wochenende mit starkem Gräserpollenflug rechnen muss. Das gilt zunächst vor allem an sonnigen Tagen in tiefen Lagen etwa im östlichen Flachland sowie von Unterkärnten bis ins Süd- und Mittelburgenland.

Im Bergland dauert es je nach Höhenlage noch ein bis drei Wochen, bis die Gräser zu blühen beginnen. In höheren Lagen muss man dort allerdings noch immer mit Birkenpollen in der Luft und somit entsprechenden allergischen Reaktionen rechnen. 

Fichtenblüte

Die Blüte der Fichte hat ebenfalls bereits in einigen Landesteilen eingesetzt - dieser Staub setzt sich als gelber Film auf den Oberflächen ab. Diese Pollen wirken aber nicht allergen und lösen somit keine allergischen Reaktionen aus. 

Was kann man als Pollenallergiker tun?

Allergiker sollten großen Pollenkonzentrationen so gut es geht aus dem Weg gehen. So sind beispielsweise lange Spaziergänge oder gar Sport im Freien bei starken Allergikern ein No-Go. Weitere hilfreiche Tipps sind:

  • Wäsche nicht an der frischen Luft trocknen lassen
  • regelmäßiges Saugen und Wischen der Wohnräume
  • vorwiegend in den Nacht- und Morgenstunden die Wohnräume lüften
  • abends duschen, damit die Pollen von Haut und Haar entfernt werden