Sommer am Tegernsee.

Sommer am Tegernsee. Bild: www.shutterstock.com, haraldmuc

27.06.2016

Wochenvorschau: Warm, aber wechselhaft

Zu Beginn der neuen Woche überquert Deutschland von Nordwesten her das Frontensystem eines Nordatlantiktiefs, dann setzt sich für zwei Tage schwacher Hochdruck durch. Die restliche Woche ist aber geprägt von leicht wechselhaften und warmen Verhältnissen, wobei der Osten und Süden in Sachen Temperaturen stets die Nase vorn haben.

Am Montag regnet es zunächst noch Richtung Alpen, am Vormittag trocknet es aber ab und die Sonne kommt zum Vorschein. Dahinter schließt sich ein breiter Streifen mit einem freundlichen Sonne-Wolken-Mix an. In der Nordwesthälfte ziehen dagegen dichte Wolken und ein paar gewittrige Regenschauer durch. An der Nordsee weht starker Südwestwind. Dazu werden 15 Grad in der Eifel und 25 Grad im Raum Berlin erreicht.

Der Dienstag präsentiert sich vielfach von seiner freundlichen Seite, Sonne und zumeist harmlose Quellwolken wechseln sich ab. Besonders viel Sonne gibt es südlich der Donau. In den neuen Bundesländern sind dagegen einzelne kurze Schauer nicht ganz ausgeschlossen. Abends kann es dann auch im Emsland etwas regnen, die Wolken verdichten sich in der Nordwesthälfte nämlich. Allgemein ist es nur schwach windig, dazu steigen die Temperaturen auf 18 bis 26 Grad. Am wärmsten wird es vom Oberrhein bis zum Bodensee.

Am Mittwoch bringt ein Tief dem äußersten Norden Deutschlands einen bewölkten und teilweise nassen Vormittag, sonst dominiert wieder freundliches Wetter, Schauer bilden die Ausnahme. Im Schwarzwald und Richtung Alpenvorland steigt am Nachmittag die Schauer- und Gewitterneigung an, die Gewitter können lokal kräftig ausfallen. Im Norden weht frischer bis starker, im Umfeld der Nordsee sogar stürmischer Südwestwind. Mit 19 bis 28 Grad wird es angenehm warm.

Am Donnerstag erstreckt sich ein Regenband vom Bodensee bis nach Berlin, hier regnet es schauerartig verstärkt und örtlich intensiv. Auch Gewitter sind hier mit von der Partie. Im Laufe des Tages zieht der Regen nach Polen, Tschechien und Österreich ab, dahinter folgt ein Wechselspiel aus Sonnenschein, Quellwolken und gewittrigen Schauern. Bei frischem bis starkem Südwestwind liegen die Höchstwerte zwischen 16 und 25 Grad.

Am Freitag wechseln Wolken und Sonne einander ab, wobei die Sonne im Süden eher die Oberhand hat. Im Norden wird sie dagegen öfter in den Hintergrund gedrängt. Im Umfeld der Nordsee sind bei frischem bis starkem Südwestwind auch ein paar Regenschauer mit dabei. Die Temperaturen steigen auf 19 bis 26 Grad.

Das Wochenende verspricht aus heutiger Sicht mit 20 bis 28 Grad warm zu werden. Einplanen sollte man am Samstag aber Regenschauer und einzelne Gewitter, der Sonntag macht dann voraussichtlich seinem Namen alle Ehre.