Verschneite Donauebene in Bayern.

Verschneite Donauebene in Bayern. Bild: http://www.foto-webcam.eu/webcam/grandsberg/

10.01.2017

Mittwochswetter

Mit dem Sturmtief DIETER über dem Süden Norwegens stehen dem Norden des Landes sehr windige Zeiten bevor. Die zugehörige Warm- und Kaltfront überqueren zudem unser Land und bringen weiteren Regen und Schnee.

Der Mittwoch startet bereits verbreitet mit dichten Wolken, locker bewölkt ist es am Vormittag noch von der Lausitz hinunter bis nach Niederbayern. Mit den Wolken breiten sich im Laufe des Tages Regen und Schneefall vom Emsland nach Süden und Osten aus, bis zum Abend ist es im ganzen Land feucht. Die Schneefallgrenze liegt mit Einsetzen des Niederschlags meist in tiefen Lagen, steigt aber dann sukzessive auf 600 bis 800 m an. Zum Abend hin sinkt sie dann wieder auf 400 bis 600 m. In der Früh schneit es auch Richtung Alpen ein wenig.

Mit 0 bis +8 Grad setzt sich allmählich überall milde Luft vom Atlantik durch, am längsten kalt bleibt es wie so oft in den östlichen Mittelgebirgen.

Markant wird der West- bis Nordwestwind: Er weht verbreitet frisch, von den Mittelgebirgen nordwärts auch stark. Wo sind die stärksten Böen zu erwarten? In der Norddeutschen Tiefebene bläst der Wind mit 60 bis 80 km/h, an der Ostsee mit 70 bis 80 km/h und an der Nordseeküste sogar mit Böen von bis zu 90 km/h!