Zart blühende Esche

Die Eschen blühen immer verbreiteter. Bild: wasilisa, Shutterstock

23.03.2017

Birken- und Eschenpollen auf Vormarsch

Der neuerliche Anstieg der Temperaturen seit Donnerstag passt den Pollen gut ins Geschäft. Denn gerade an milden Tagen nimmt die Vegetation weiter an Fahrt auf. Was dies für die aktuelle Pollensituation zu bedeuten hat, schauen wir uns genauer an.

Esche und Birke weiter auf Vormarsch

Die Zeit der stark allergenen Birkenpollen steht unmittelbar bevor! Denn bis Ende März hat die Birke in weiten Regionen des deutschsprachigen Raumes ihre Blühbereitschaft erreicht. Südlich der deutschen Mittelgebirge ist bei trockenen Bedingungen dann oft sogar schon mit mäßiger Belastung zu rechnen. Und auch die Esche stäubt bereits immer verbreiteter und löst bei Allergikern ebenfalls häufig Probleme aus. Schon jetzt treten je nach Region geringe bis mäßige Belastungen auf, die bei entsprechender Witterung in der nächsten Woche weiter zunehmen werden! Esche und Birke sind somit derzeit maßgeblich für allergische Reaktionen auf Pollen in unseren Breiten verantwortlich.

Hasel und Erle Geschichte

Den Pollenflug von Hasel und Erle haben wir hingegen im Großen und Ganzen für dieses Jahr überstanden. Nur in mittleren Lagen ist noch mit mäßiger Belastung durch Erlenpollen zu rechnen. Haselpollen befinden sich hingegen nur mehr wenige in der Luft.

Was kann man dagegen tun?

Allergiker sollten Regionen mit großer Pollenkonzentration so gut es geht aus dem Weg gehen, also lange Spaziergänge oder gar Sport im Freien sind bei starken Allergikern ein No-Go. Weitere hilfreiche Tipps wären:

  • Wäsche nicht an der frischen Luft trocknen lassen
  • regelmäßiges Saugen und Wischen der Wohnräume
  • vorwiegend in den Nacht- und Morgenstunden die Wohnräume lüften
  • abends duschen, damit die Pollen von Haut und Haar entfernt werden