Der Ort des Hitzerekords: Kuwait.

Der Ort des Hitzerekords: Kuwait. Bild: www.shutterstock.com, Arlo Magicman

24.07.2016

54,0 Grad - Weltweiter Hitzerekord eingestellt!

Am Donnerstag wurden in der kuwaitischen Stadt Mitribah glühend heiße 54,0 Grad Celsius gemessen. Dieser Wert ist der Höhepunkt einer rund einwöchigen Hitzewelle rund um den Persischen Golf. 54 Grad bedeuten nicht nur einen neuen Temperaturrekord für Asien, auch die jemals höchste verlässlich gemessene Temperatur aus dem Death Valley wurde damit eingestellt.

Die höchste gemessene Temperatur auf unserem Planeten ist nach Angabe der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) noch immer 56,7 Grad - gemessen 1913 auf der Furnace Creek Ranch im Death Valley (USA). Dieser Wert wird aber angesichts der damaligen Messtechnik und der meteorologischen Umstände stark angezweifelt. Führende Wissenschaftler führen an, dass damals womöglich stark überhitzte kleine Steinchen und Sand das Thermometer im Zuge eines Sturms getroffen haben könnten.

Nach deren Angaben stellen nämlich die deutlich verlässlicheren, ebenfalls im Death Valley gemessen 54,0 Grad aus dem Jahre 2013 den weltweiten Temperaturrekord dar. Vergangenen Freitag zog aber Mitribah (Kuwait) mit ebenfalls 54,0 Grad mit dem bisherigen Spitzenreiter gleich. Tags darauf wurden in der südirakischen Stadt Basra 53,9 Grad erreicht - knapp am Rekord vorbei.

Glühende Hitze - Tag und Nacht

Doch nicht nur in Kuwait und im Irak stöhnen die Menschen derzeit unter der Hitze. Seit Wochenbeginn steigen die Temperaturen auch im Süden des Irans und in Saudi-Arabien auf mehr als 50 Grad. Das sind selbst für die hitzeerprobten Anrainerstaaten des Persischen Golfs extreme Werte. Erschwerend kommt hinzu, dass es auch nachts nur unwesentlich abkühlt. Teilweise liegen die Tiefstwerte weit über der 30-Grad-Marke. Hier hat Basra die Nase vorne: In der Nacht auf Freitag sank die Temperatur nicht unter 38,8 Grad. Für uns Europäer wären solche Temperaturen schon tagsüber eine rekordverdächtige Hitzewelle!